Plotten ohne Plotter

Wer braucht schon einen Schneidplotter?

Schon länger schlummerte in mir der Wunsch, meine Nähwerke mit diesen tollen sogenannten „Plots“ zu verschönern und jetzt habe ich mich endlich auch einmal daran versucht – trotz fehlendem Plotter. Es geht nämlich auch ohne! Fürs Plotten ohne Plotter braucht man nur ein wenig Geduld!

Ich zeige euch hier eine Step by Step-Anleitung, mit der ihr in 6 einfachen Schritten auch ohne Plotter plotten könnt!

Mein selbstgenähter und fertig beplotteter Beutel
Was ist überhaupt ein Plotter und ein Plot?

Hier ist von einem Schneidplotter die Rede, der mithilfe von Messer oder Laser ein Motiv in eine Folie schneidet, die dann aufgebügelt werden kann. Dieses Motiv ist ein Plot.

Eine tolle Übersicht über einen Einstieg ins Plotten findet ihr bei Alles für Selbermacher.  Dort gibt es eine schöne Zusammenfassung über das benötigte Zubehör und die Funktionsübersicht von Plottern.

Der Unterschied zwischen Plotterfolie und der Bügelfolie zum Bedrucken liegt natürlich zum einen daran, dass beim Plotten das Motiv ausgeschnitten und dann aufgebügelt wird, während die Bügelfolie eben nur bedruckt wird. Vor allem beim Waschen der beplotteten/bedruckten Textilien ist ein Unterschied erkennbar: Ersteres verträgt rund 80°C, während Bügelbilder nur bei 30°C gewaschen werden sollten.

Plotten ohne Plotter

Beim Plotten ohne Plotter nutze ich die Folie, die normalerweise zum Plotten benutzt wird. Da mir aber das Gerät fehlt, dass den Plot ausschneidet, muss ich es selbst ausschneiden – mithilfe von Schere und Cuttermesser. Das kann ganz schön viel Arbeit sein, aber auch meditativ wirken.

Aller Anfang ist schwer: Meine Materialbeschaffung

So ganz einfach war es  nicht, alle nötigen Materialien dafür zusammen zu kriegen. Das fängt schon mit der Folie an: Bei Amazon bekommt man zwar Flexfolie oder Flockfolie, leider aber nur in größeren Paketgrößen und ich wollte doch nur mal ausprobieren, wie das mit dem Plotten funktioniert.

Nach ausgiebiger Recherche habe ich mich entschieden, meine Folie bei kreativmanufaktur.bayern zu bestellen und hab es auch nicht bereut. Zu den 5 DIN A4 Bögen Flexfolie, die ich bestellt hab, kamen noch 5 Teststreifen von der Flexfolie (ca. 30x8cm) dazu – einfach so.

Als weiteres Werkzeug benötigt man noch ein Skalpell. Laut Internet hätte würde man die in jeder Apotheke für’n Appel und’n Ei bekommen – denkste. Ich hab in 4 Apotheken danach gefragt und keine hatte Einmalskalpelle vorrätig. Ich musste mich dann geschlagen geben und doch ein teureres Bastelskalpell kaufen, schließlich lag die Folie schon Zuhause auf dem Tisch und meine Neugierde wollte gestillt werden.

Außerdem sollte man noch eine Schneidunterlage haben. Das kann ein einfaches Brett, die gute Schneidematte oder auch eine kleinere Schneidematte sein.

An die Folie, Fertig, Los!

Das braucht ihr zum Plotten ohne Plotter:

  • Flex- oder Flockfolie
  • Skalpell zum Ausschneiden und Entgittern
  • Schneideunterlage
  • Bügeleisen
  • Backpapier
  • Textilstück, das beplottet werden soll
  • Vorlage (Freihand oder Schablone)
plotten ohne plotter austattung
Mit geplantem Motiv oder Schriftzug, Folie, Schere, Skalpell und Klebefilm kann das Ausschneiden losgehen.

1 ) Wenn man sich eine Vorlage ausgesucht hat, kann es auch schon losgehen. Ich habe mich für die URL unseres Blogs entschieden, die ich auf einen selbstgenähten Beutel plotten möchte.

Wichtig ist, dass man die Vorlage gespiegelt ausdruckt oder aber zum Abzeichnen auf links dreht, weil man von der Folienseite (matt) aus zuschneidet und diese dann später direkt auf den Stoff kommt.

Motiv mit Tesa fixieren und dann vorsichtig anfangen zu schneiden.

2) Ich fixiere dann die gespiegelte Vorlage großzügig mit Klebeband auf der Folie und schneide dann mit viel Geduld und einer ruhigen Hand zu.

Das Schneiden der Folie sollte man vorher evtl. an einem Probestück üben, da die Trägerfolie ja nicht mit durchgeschnitten werden soll.

Zum Entgittern wird das Skalpell vorsichtig unter die Folie geschoben.
Hier wird die Folie zum Entgittern vorsichtig mit dem Skalpell angehoben.

3) Hat man alle Linien geschnitten, geht es daran das Bild zu entgittern – also den Plot von der übrigen Folie zu trennen. Dazu wird die Spitze des Skalpells vorsichtig unter die Teile vom Bild geschoben, die nicht auf den Stoff sollen, und dann die Folie vorsichtig abgezogen.

Ein Teil des Schriftzuges ist fertig entgittert.

Tada – Fertig ist der Plot.

Der Plot wird mit der Klebeseite nach unten auf den Beutel gelegt. Dann wird gebügelt!

4) Jetzt geht es ans Bügeln! Dafür benötigt man neben Bügelbrett und -Eisen einen Zuschnitt Backpapier.

5) Das Backpapier wird auf den Plot gelegt. Das Bügeleisen wird auf „Baumwolle“ gestellt. Wenn es heiß ist, das Eisen auf den Plot und das Backpapier stellen und mit viel Druck 20 Sekunden (nach Herstellerangaben) heiß werden lassen.

Die Folie muss vorsichtig abgezogen werden.

6) Dann den Plot kurz auskühlen lassen und die Folie vorsichtig abziehen, solange sie noch warm ist. Fertig ist das beplottete Kunstwerk!

Fertiger Beutel: Das Schnittmuster dafür stammt übrigens aus dem Buch „Skandinavische Mode selbst gemacht“.

Wie gefällt euch mein Beutel und wie findet ihr meine Anleitung? Habt ihr selbst schon einmal geplottet oder besitzt ihr sogar einen Plotter? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

 

4 Antworten auf „Plotten ohne Plotter“

  1. Das nenne ich mal eine gute Idee.
    Danke für die tolle Anleitung, habe auch keinen Plotter und möchte so gerne mal etwas auf die Kleidung plottern, also wird das wohl meine Wahl werden.

    1. Hallo Barbara, freut mich, dass es dich inspiriert 🙂
      Wenn man nicht auf jedes Shirt einen Spruch oder große mehrfarbige Plots machen möchte reicht das auf diese Weise meiner Meinung nach auch völlig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.