Pleiten, Pech und Blümchen

Wie viele blöde Fehler kann ein Mensch beim Nähen eines Kleides machen? Bestimmt ganz viele. Aber zwei reichen auch, um das Teil erstmal ziemlich zu ruinieren und dann wütend in die Ecke zu werfen. So ging es mir bei  meinem neuen Blumenkleid. Dies hier wird ein Beitrag übers Scheitern und Wiederaufstehen.

Ein Traumkleid aus Vintage-Viskose

Dabei fing alles so gut an: Ich entdeckte die wunderschöne Vintage-Viskose bei DaWanda, und da mich das Millefleur-Muster so sehr an die Liberty of London-Prints erinnerte, habe ich den Stoff glückselig in den Einkaufswagen gelegt und mir schon beim Bestellvorgang überlegt, was für wunderbare, fließende Kleider ich damit nähen könnte.

Viskose Blümchen Millefleur
Das wunderbare Muster im Detail.

Und dann kam der Stoff an und er war weich und leicht und fühlte sich so toll an, dass ich es gar nicht abwarten konnte, mit dem Nähen loszulegen! Inzwischen hatte ich mich auch für einen Schnitt entschieden, ein Kleid aus „Ein Schnitt, zehn Kleider“, das mit Reißverschluss geschlossen wird. Nach dem Dirndlrock Clémence hatte ich schließlich keine Angst mehr vor Reißverschlüssen, dachte ich. Aber das sollte sich als Irrtum herausstellen.

DIY Kopierfolie

Da ich erst vor kurzem umgezogen bin und noch nicht alles ausgepackt habe, hatte ich leider nicht alle Nähsachen parat. Kopierpapier und Co lagen selbstverständlich in einem der vielen Kartons, an die ich nicht ohne weiteres herankam. So musste ich improvisieren. Für das Abpausen des Schnittmusters griff ich also auf einen Trick zurück, den meine Schwester immer nutzt: günstige, halbtransparente blaue Säcke. Einfach an der langen und kurzen Seite aufschneiden und fertig ist die Kopierfolie. Roch zugegebenermaßen etwas nach Plastik, aber wer Nähen will, muss leiden, oder nicht?

Ich habe direkt auf der Folie mit zwei zusammengebundenen Filzstiften die Nahtzugabe aufgemalt, alles grob zugeschnitten, auf dem Stoff befestigt und dann ordentlich zugeschnitten. Da habe ich bereits bemerkt, wie rutschig mein wunderbarerer Stoff ist, aber trotzdem hat da noch alles ganz gut geklappt. Noch…

Mit der Overlock in den Stoff geschnitten

Die Entscheidung, die dann folgte, stellte sich als großer Fehler heraus. Mitten im Nährausch beschloss ich, meine Overlockmaschine zu benutzen, mit der ich zuzugebenermaßen noch nicht die allergrößte Erfahrung habe. Aber ich hatte Lust auf schnelle Erfolge und hübsche Nähte und zunächst lief auch alles nach Plan – bis ich das Oberteil an den Rock nähen wollte. Eine Sekunde nicht aufgepasst, den Stoff nicht richtig unter das Füsschen gezuppelt, etwas zu stark aufs Gaspedal gedrückt – zack, da war es schon passiert. Ein Loch in meinem schönen Stoff. Das Messer hat nicht nur brav die Nahtzugabe abgetrennt, sondern auch einen Teil meines Rock-Vorderteils. Natürlich war nicht mehr genug Stoff vorhanden, um das Unterteil neu zuzuschneiden. Ich hätte heulen können.

Nachdem meine Schnappatmung sich wieder beruhigte, versuchte ich es mit Schadensbegrenzung. Also den Schnitt sorgsam zugenäht, in der Hoffnung, dass diese klitzekleine Naht inmitten der ganzen Blumen nicht auffällt (Spoiler: Sie fällt auf).

Vertuschen bringt nix: Immer noch gut zu sehen, der Riesen-Fehler.

Aber ich war hochmotiviert, das Ding zu retten. Ich wollte mir beweisen, dass ich nicht aufgebe und freute mich schon so auf das Tragen des Kleides. Sicherheitshalber stellte ich die Overlock beiseite und nutzte fortan nur noch meine normale Nähmaschine. Mit Erfolg. Bis ich zum Reissverschluss kam.

Der hässlichste Reißverschluss aller Zeiten

Mein Fehler: Ich habe die Nahtzugaben nicht auseinander gebügelt. Ja, ich hätte es tun sollen, aber das Bügeleisen lag im Karton ganz unten. Trotzdem, dachte ich, hatte ich den Reißverschluss gerade darauf befestigt. Aber das war wohl ein Fehlschluss – oder aber der Stoff ist trotz vieler Nadeln unfassbar verrutscht. Es bildeten sich Wülste, wo er hätte gerade liegen sollen, an einer Stelle klemmte der Reißverschluss sogar – keine Ahnung, wie ich es hinbekommen habe, etwas so dermaßen verhunztes und hässliches zu produzieren. Aber es war passiert und meine Frustration war sehr, sehr groß. Zwei Riesen-Fehler in einem Projekt.

I present you, not proudly at all, worst work ever.
Reißverschluss einnähen bei rutschigen Stoffen

Drei Tage lag das Kleid in der Ecke, ehe ich mich an die Fehlerbehebung traute. In einer ruhigen Stunde (wortwörtlich!) trennte ich den Reissverschluss wieder auf. Dann lieh ich mir das Bügeleisen meiner Oma, ein uraltes Ding ohne Schnickschnack, das allerdings plättet wie nix! Damit wurden die Nahtzugaben erst einmal schön gebügelt. Im Internet hatte ich diverse Tipps gelesen von Sprühstärke bis hin zum untergelegten Seidenpapier (was ich versucht habe und dann rutschte mir das Papier weg, auch keine gute Idee) und der vernünftigste Ratschlag erschien mir doch das Verstärken mit Bügeleinlage zu sein. Also habe ich zwei dünne Streifen ausgeschnitten, aufgebügelt, den Reissverschluss mit 1001 Nadeln festgesteckt, tief durchgeatmet und losgenäht.

Hier habe ich den dünnen Vlieseline-Streifen befestigt. Ja, ich weiß, der Bügelbrett-Bezug ist ultra hässlich!
Drama mit Happy End

Was soll ich sagen? Es ist nicht der allerschönste Reißverschluss aller Zeiten geworden. Aber es hat geklappt. Beim ersten Anlauf sogar. Und ich war unfassbar erleichtert. Danach war das Säumen ein Klacks – und bei der Anprobe störte mich sogar die Reparaturnaht am Rockteil nicht mehr.

Ich freu mich schon, das Kleid das nächste Mal anzuziehen. Ich finde, es ist genau das passende Outfit zum Oma-Geburtstag am Freitag 🙂

Was macht ihr, wenn euch beim Nähen solche groben Fehler passieren? Haut ihr alles in die Tonne oder versucht ihr zu retten, was zu retten ist?

Schnitt: Lehrerinnenkleid „Stephanie“ (ohne Kragen) aus Ein Schnitt – zehn Kleider von Laura Hertel

Stoff: 1,50 m Vintage-Viskose vom DaWanda-Shop Suchen und Finden

 

Verlinkt beim MeMadeMittwoch

Mit Nadel und Geduldsfaden

Hurra, mein Streifen-Cardigan ist fertig! Das erste Stück, was ich auf der Overlock genäht habe. Und auch der erste „richtige“ Cadigan, den ich genäht habe (hatte schon einmal einen mit dem selben Schnitt angefangen, war aber am Einfassband und anderen Kleinigkeiten wie zu engen Ärmeln gescheitert). Somit also ein echtes Erfolgserlebnis und ein super Teil für meine Frühlingsgarderobe!

Hallo, Akkuratesse!

Die Fertigstellung war ein Kampf mit meiner Geduld, denn es fehlten nur noch Schritte, für die man unheimlich viel Sorgfalt an den Tag legen musste: Das Bündchen absteppen – im Nahtschatten. Also ganz langsam und vorsichtig aufs Pedal treten. Es hat nicht überall hingehauen, an den schlimmsten Stellen habe ich die Naht wieder aufgetrennt.

Verflixt und zugeknöpft

Als nächstes die Knöpfe: Die Knopfauswahl hat ja noch Spaß gemacht. (Seit ich das allererste Mal Knöpfe im Laden gekauft habe und an der Kasse beinahe umgefallen bin vor Schock darüber, wie teuer die sind, schneide ich die Knöpfe jedes Hemdes und jeder Bluse ab, die in die Altkleidersammlung kommen.) Ich wühlte in meinem Fundus herum und habe mich für elegante, kleine Perlmuttknöpfe entschieden.

Die Streifen des Cardigans waren dabei Fluch und Segen zugleich. Denn einerseits konnte ich mich an den Streifen orientieren (jeder vierter türkise Streifen ein Knopfloch), musste aber auch höllisch aufpassen, dass die Streifen absolut passgenau aufeinander treffen. Also ging das Knopfloch- und Knopf-Annähen sehr, sehr langsam vonstatten. Aber die Geduld hat sich gelohnt: Alles passt – Ute happy!

Cardigan Maja Streifen türkis
Streifen auf Streifen auf Streifen.
Verflixt und zugenäht

Im letzten Schritt griff ich wieder zu Nadel und Faden, diesmal schon genervt, aber in der Hoffnung, das Ding bald fertig zu bekommen. Dazu konnte ich mich immerhin auf den Balkon in die Sonne setzen – aber mit der Hand nähen ist wirklich nichts für mich. Ich komme mir zu grobmotorisch vor, wenn ich winzig kleine Fäden verknoten soll und dann noch einen Knoten machen muss, der genau auf den ersten passt. Ich habe das Gefühl, meine Finger sind im Weg, wenn ich einen hübschen Matratzenstich mit winzigen Stichen nähen möchte.

Mit dem Endergebnis der Matratzennaht bin ich einverstanden, aber nicht super glücklich. Man sieht zwar die Fäden nicht, aber die Nähte sind wellig. Da heißt es wohl: üben, üben, üben – oder nie wieder etwas nähen, das von Hand geschlossen wird. Ha! Und ich lasse mir die Freude über das fertige Kleidungsstück dabei nicht vermiesen und überlege schon, womit ich den Cadigan gut kombinieren kann 🙂

Cardigan Maja nähen
Querstreifen machen schick!

Schnitt: Cardigan „Maja“ von Kreativlabor Berlin  mit einigen Änderungen

Knöpfe: Vintage aus hauseigenem Fundus

 

Verlinkt beim Creadienstag:

und bei Handmade on Tuesday

 

Auf Streifzug 

Näh-Nachhilfe bei meiner Schwester

Die Overlock und ich: ein holpriger Start

Beim Nähen bin ich absoluter Autodidakt. Ich habe nie einen Nähkurs besucht – dafür bin ich viel zu rebellisch! Ich lasse mir nicht gern sagen, was ich zu tun und zu lassen habe und wenn ich nur durch Fehler lerne, dann ist es eben so. Aber manchmal ist es gar nicht soooo schlimm, jemanden zu fragen, wenn man mal nicht mehr weiter weiß. So wie ich mit meiner Overlock-Maschine: Eine SINGER Overlock 14SH754.

Die besitze ich bereits seit über einem Jahr. Von Mutti zu Weihnachten bekommen und mich tierisch gefreut, bis ich sie ausgepackt, mühselig eingefädelt und die ersten Stiche genäht habe. Denn egal, wie sehr ich an den Rädern herumstellte, das Nahtbild war einfach nicht schön und absolut ungleichmäßig. Und das blieb nach endloser Google-Suche auch so, ich war wirklich genervt, denn die Erfahrungsberichte über die Singer Overlock, die es ja bei Lidl zum Supersonderangebot gab und die deshalb ja überhaupt keine gute Qualität haben könnte, häuften sich. Denn Singer wurde aufgekauft und hat nicht mehr die Qualität von damals… Letztlich habe ich die Maschine eingeschickt, nach einiger Zeit zurück bekommen – und danach nicht wieder angemacht. Ich hatte einfach überhaupt keine Lust auf ein weiteres Frustrationserlebnis.

Antje macht das eben

Meine Schwester hat eine ganze andere Einstellung zu Maschinen als ich. Ich habe Respekt, sie ist neugierig. Ihre hat sie letztens einfach aufgeschraubt, statt sie zur Wartung zu bringen – Ingenieurin eben. Und als sie angeboten hat, sich meine Overlock anzusehen, habe ich zugesagt und die Nähmaschine beim nächsten Besuch im Norden in meine Koffer gepackt.
Es hat nicht lange gedauert, bis Antje das Ding zum Laufen gebracht hat. Mit wunderschönem Stichbild. Hurra!

Eine Stunde Näh-Nachhilfe, bitte!

Danach fing die Nähstunde an. Für dieses Projekt habe ich mir einen Cardigan ausgesucht, den ich so ähnlich vom britischen Label Boden gesehen habe. Mit mintgrünen Streifen und rot abgesetzter Knopfleiste. Und das Lernen fing schon beim Zuschnitt an, denn Antje macht das ganz anders als ich. Sie steckt die Schnittmusterteile sorgfältigst fest, während ich sie auf dem Stoff nochmal abpause. Und sie hat darauf bestanden, dass ich es genau somache wie sie. Für jemanden, der so ungeduldig ist wie ich, war das eine harte Geduldsprobe! Bei den Streifen habe ich penibel darauf geachtet, dass alles aufeinander passt – schließlich hat meine Schwester mir genau auf die Finger geguckt! Aber es hat sich gelohnt.

Streifen richtig zuschneiden
Antje schneidet einen Ärmel für mich zu, nachdem sie mir erklärt hat, dass der Bruch immer in Richtung des Fadenlaufs gelegt wird. Ach so ist das…

Auch beim Nägen hat Antje mir ihre Tricks gezeigt. Statt Nadeln benutzt sie WonderClips, und wenn diese nicht zur Hand sind, tun es auch Büro-Clips. Sicher fünfzig Mal hat sie mir den Stoff unter dem Näh-Füßchen zurecht gezuppelt, damit er keine Falten schlägt (vielleicht wäre es auch einfach hilfreich, festeren Baumwolljersey zu benutzen und nicht das ultra dünne Viskose-Mischgewebe, aber man braucht schließlich auch Herausforderungen, haha).

Cardigan Maja nähen Streifen
So gut wie alle Streifen passen aufeinander und die Nähte sehen toll aus. Ich bin begeistert!

Den Schnitt haben wir leicht verändert. Statt den Halsausschnitt mit Jersey wie Schrägband einzufassen, haben wir ein Bündchen dran gemacht. Auch unten haben wir ein Bündchen hinzugefügt. Das hätten wir tun sollen, ehe die Knopfleisten angenäht wurden, aber was solls. Was ich am Schnitt schade fand, ist, dass er so klein ausfällt. Bei gekaufter Kleidung habe ich Größe 34. Den Cardigan habe ich in Größe 38 zugeschnitten und er sitzt trotzdem hauteng.

Den Rest mach ich alleine

Im nächsten Schritt wird gebügelt, Bündchen abgesteppt und dann beim großen Finale Knöpfe und Knopflöcher genäht! Ich bin gespannt, wie das Endergebnis aussehen wird.

Schnitt: Cardigan „Maja“ vom Kreativlabor Berlin
Stoff: ca 1,3 m Viscose-Jersey von eBay, Rest roter Jersey von Karstadt