Buchvorstellung: Sew Me von Silke Türck

Nähbuchrezension: Sew Me

Und weiter geht es mit der virtuellen Reise durch mein Nähbuchregal. Den Anfang gemacht hat “Skandinavische Mode selbst genäht”. Heute möchte ich euch das Nähbuch “Sew me” von Silke Türck* und die Teile, die ich aus ihrem Buch genäht gehabe, vorstellen!

Nähbuch Sew Me
Das Yogashirt vom “Sew Me”-Cover habe ich nachgenäht.

Sew Me: Die Autorin

Das Buch stammt aus der Feder von Silke Türck: Sie ist Gründerin und Creative Director des unabhängigen Schnittmusterlabels Schnittchen und hat bereits im EMF-Verlag das Buch “Sahneschnittchen” mit Schnittmustern für große Größen veröffentlicht. Sehr schade finde ich es, dass nur hinten im Buch kurz auf sie und ihren Werdegang eingegangen wird und es auch kein Foto von ihr gibt.

Sew Me: Das Buch

sew me nähbuch
So macht das Blättern Spaß: Die Seiten sind richtig schön gestaltet!
Sew Me Nähbuch Rezension
Dieser Aufforderung komme ich nur zu gern nach!
Nähbuch Sew Me Anleitungen
Schritt für Schritt werden einige Näh-Techniken erklärt.

Auf 144 Seiten, die allesamt richtig schön gestaltet sind, werden 11 Modelle vorgestellt. Dazu gibt es noch einmal ebenso viele kurze Anleitungen und DIYs, die zum Wochenende und zu dem Modell passen – eine Yogaübung zur Joggingbuxe und ein Burgerrezept zum Shopper. Das bringt Abwechslung in das Buch und so macht das Blättern noch mehr Spaß. Auf den letzten Seiten werden noch einige Näh-Basics erklärt wie Rundungen nähen, Paspelband einnähen etc.

Sew Me: Die Schnitte

Sew Me Inhalt
11 Projekte warten in “Sew Me” darauf, nachgeschneidert zu werden!

Der Untertitel des Buches lautet “Lässige Styles nähen” und dementsprechend sind hier auch keine hautengen Kleidchen zu finden, sondern gemütliche Hosen und Shirts im Oversize-Look. Da ich mich ja langsam an weite Oberteile gewöhne, habe ich zwei der Modelle aus dem Buch nachgenäht.

Sew Me: Die Schnittmuster

Leider, leider sind in dem Buch keine Schnitte enthalten. Stattdessen wird man auf die Internetseite von GU verwiesen, wo die Schnitte kostenlos herunter geladen werden können. Das finde ich blöd – so bezahle ich zusätzlich für Papier und Druckerpatrone oder das Plotten lassen. Ich habe die Schnittmuster selbst ausgedruckt und mühselig während zwei Folgen Greys Anatomy zusammengeklebt. Ich pause Schnittmuster viel, viel lieber ab.

Sew Me: Yogashirt nähen

Yogashirt Sew Me
Ein Basic-Schnitt, der mit ausgefallenen Ragland-Ärmeln überzeugt.

Was mir an diesem Schnitt so gut gefällt, wird auf dem großen Bild leider gar nicht deutlich. Das ist generell etwas, das ich an dem Buch zu bemängeln habe: Ich fände es schön, wenn es mehrere Bilder der Modelle gäbe, bei dem die Models sich auch mal anders bewegen oder aber kerzengerade stehen, so dass die Details der Schnitte richtig gut zu sehen sind.

Das Yogashirt hat nämlich richtig tolle, ausgefallene Raglanärmel. Dazu kommen die Briefecken am Saum, die für Bewegungsfreiheit beim Yoga sorgen sollen und das Shirt von vielen anderen Oversize-Longsleeves abheben. Die Anleitungen sind mit Bildern untermalt und verständlich.

Sweat statt Jersey

Ich habe das Shirt nicht, wie vorgeschlagen, aus Jersey genäht, sondern aus grauem Sweat aus meinem Stoff-Stapel (Ich habe mir ja vorgenommen, erstmal keinen Stoff mehr zu kaufen, aber das klappt nur so halb). Der ist leider nicht so wahnsinnig elastisch und das wurde beim Bündchen nähen tatsächlich zum Problem.

Die Anleitung sieht nämlich vor, den Stoff für das Bündchen im schrägen Fadenlauf zuzuschneiden. So lässt es sich noch besser dehnen – aber bei mir hat die Länge einfach nicht hingehauen und so sind beim Versuch, es mit der Overlock anzunähen, dauernd Lücken entstanden. Mist. Also alles aufgetrennt, Stoffstreifen verlängert und ein weiteres Mal versucht. Das Ergebnis ist leider nicht allzu schön.

Der Ausschnitt liegt durch den zweiten Versuch des Bündchen-Annähens etwas tiefer und das Bündchen hat nicht 100%ig die optimale Länge, um den Ausschnitt in Form zu halten. So steht das ganze Shirt an der Hals/Schulterpartie etwas ab.

Sew Me Yogashirt
Leider steht be mir der Ausschnitt des Yogashorts aus “Sew Me” ab. Auch am Bündchen ist deutlich ein kleiner Nähfehler zu sehen.

Auch wenn es optisch nicht in der ersten Liga spielt – gemütlich ist es!  Und obwohl ich es nicht zum Yogakurs anziehen werde, für einen kuscheligen Abend auf Couch ist es genau das richtige Outfit.

sew me yogashirt briefecken
Zumindest die Ecken des Yogashirts sind gut gelungen!

Sew Me: Ringelshirt nähen

Sew Me Streifenshirt nähen
Ringel machen Laune!

Nach dem missglückten Versuch mit dem Yogashirt hatte ich eine kurze Weile keine Lust mehr auf das Buch. Lange hat es allerdings nicht gedauert – zu sehr juckte es mich in den Fingern, das Ringelshirt nachzunähen! Ich wollte nämlich schon ewig ein Streifen-T-Shirt mit überschnittenen Armen.

Für dieses Teil habe ich auch meinen Vorsatz, keinen Stoff mehr zu kaufen, kurz über Bord geworfen – schließlich braucht ein Streifenshirt einen Streifenstoff und der Fundus gab keinen her. Ich habe mich für einen Bio-Jersey von Hilco in blau und rosa entschieden – weiß-blau oder weiß-schwarz gestreift kann schließlich jeder!

Sew Me Ringelshirt
Das mühselige Stecken der Streifen hat sich gelohnt: Alles passt aufeinander!

Im Intro zum Shirt heißt es, es wäre in Nullkommanix genäht. Das stimmt nicht. Streifen sind Schwerstarbeit, wenn sie passgenau aufeinander treffen sollen (und gerade das macht ja den Effekt des Shirts aus). Also habe ich mich mit jeder Menge Stecknadeln bewaffnet und bereits beim Zuschneiden gesteckt wie eine Verrückte. Die Sorgfalt hat sich gelohnt!

Die Anleitungen in “Sew Me” sind gut verständlich und Schritt für Schritt in Bildern festgehalten.

Um nicht ganz wie in einen gestreiften Sack gesteckt auszusehen, habe ich mich für Größe 34 beim Nähen entschieden. Mit der kleinsten Größe brauchte ich auch wesentlich weniger Stoff als angegeben: Statt 1,55 m habe ich nicht einmal 1,35 m benötigt und war heilfroh darüber, da mir der Jersey stark eingelaufen war.

Die zweite Herausforderung neben dem genauen Passen der Streifen war für mich der Ausschnitt, der mit einem Schrägband verzaubert werden sollte. Das war das erste Mal, dass ich so einen Abschluss genäht habe, aber bis auf einige unauffällige Patzer ist alles gut gegangen.

Sew Me streifenshirt oversize
Hello, Ringelshirt: Mein Lieblingsprojekt aus “Sew Me”!

Mit dem Ringel-Shirt bin ich sehr zufrieden!

Sew Me: Fazit

Sew Me Buch Nähen
Ein gutes Motto!

Mir gefällt das Motto des Buches “Loslassen und loslegen”. Ich vergesse an der Nähmaschine oft auch alles um mich herum und kann so herrlich entspannen. Ich finde es auch gut, dass die Projekte nicht übermäßig kompliziert sind. Einen weiteren Pluspunkt gibt’s für das ansprechende Design und die anderen kleinen DIYs und Anleitungen, die noch zum perfekten Wochenende fehlen.

Was ich hingegen echt nicht gut finde, ist, dass die Schnittmuster noch ausgedruckt werden müssen! Eigentlich erwarte ich von einem Nähbuch, dass ein Schnittmusterbogen beigefügt ist und ich nur noch kopieren muss und loslegen kann. Stattdessen muss ich viel mehr Zeit investieren für das Kleben.

Deshalb werde ich mich auch nicht quer durch das Buch nähen – das ist mir drumherum einfach zu viel Aufwand. Ich denke aber, dass ich das Ringelshirt noch einmal nachnähen werde – vielleicht rot-weiß wie meine Lieblingspommes?

Sew Me Klappentext
Love it? Nicht ganz.

Und ihr? Kennt ihr das Buch auch und habt ihr schon etwas daraus nachgenäht? Ich freue mich auf eure Kommentare!

 

 

*Das Buch wurde mir freundlicherweise kostenlos vom Gräfe und Unzer-Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Verlinkt bei: RUMS

2 Antworten auf „Buchvorstellung: Sew Me von Silke Türck“

  1. Der Einen Freud, der Anderen Leid…. oder so ähnlich. Gerade vorher habe ich in einem anderen Blog einen Kommentar hinterlassen, daß ich für mich beschlossen habe eigtl keine Nähbücher mehr zu kaufen, weil ich das Abpausen hasse. Diese Schnittmusterbögen sind einfach nur unhandlich, blödes dünnes Papier, das leicht einreisst, man findet nur mit Schwierigkeiten die richtigen Linien zum Pausen und wenn man fast fertig ist fällt einem auf, daß durch “Hilfe” von Hund, Katze, Kindern oder durch eigene Schusseligkeit irgendwo etwa verrutscht ist und man darf von vorne anfangen…. Ich gehöre zu den seltenen Geschöpfen, die wirklich viel lieber kleben und das auch gerne mehrfach, bei verschiedenen Größen. Ich finde das irgendwie meditativ, sezte mich auf den Boden höre ein Hörbuch oder lasse eine Seire auf Amazon oder Netflix laufen und klebe und schnippele, dafür habe ich nachher mein Schnittmuster auf anständigem Papier. Vielen dank für Deinen Bericht, denn dieses Buch darf gerne bei mir einziehen, ich muss ja nichts Abpausen.
    viele Grüße Isa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.