Pullover Fenna von La Maison Victor nähen

Fenna – ein Pullover mit Hindernissen

Mein neuestes Näh-Projekt hat mich jede Menge Nerven gekostet und landete zwischendurch zusammengeknüllt in der Ecke, ehe ich mir ein Herz fasste, trennte und probierte und neue Skills lernte, um das Projekt zu bewältigen. Und der holprige Weg hat sich gelohnt: Ich trage meinen Pullover Fenna unheimlich gerne!

Patchwork Pullover La Maison Victor
Gut Ding will Weile haben: Patchwork-Pullover Fenna.

Pullover Fenna aus der La Maison Victor

Kauft ihr eigentlich regelmäßig Nähzeitschriften, auch ohne eine genaue Vorstellung davon, ob ihr etwas daraus nähen möchtet? So sehr ich Bücher und Lesen liebe, den Zeitschriften habe ich nach meinem letzen Umzug abgeschworen. Denn ehrlicherweise habe ich sie nur durchgeblättert, ehe sie dann in einer Ecke Staub ansammeln konnten. Also kaufe ich nun selbst gar keine Frauenzeitschriften mehr, und Nähzeitschriften nur noch, wenn ich wirklich für einen Schnitt brenne. Bei dem Pullover Fenna aus der LMV 1/2018 war das so.

Pullover Fenna von La Maison Victor
Mit Blut, Schweiß und Tränen entstand schließlich der Pullover Fenna.

3 gute Gründe für Pullover Fenna

Fenna ist nicht grundlos der Cover-Star der Ausgabe: 1. Als Pullover passt der Schnitt hervorragend in die kalte Jahreszeit, hat 2. durch die sportlichen Streifen allen banalen Hoodies eine Nasenlänge voraus und eignet sich 3. dadurch hervorragend, um Reste aufzubrauchen – ein Thema, das mir dieses Jahr am Herzen liegt, obwohl ich zugeben muss, dass ich bereits wieder fröhlich Stoffe geshoppt habe ( die Stoffmesse in Hamburg bot einfach die perfekte Gelegenheit dazu).

Fenna in fröhlichem Grau

Bei Instagram habe ich viele wunderschöne Fennas gesehen, viele in bunten Farben, so dass ich mir fast wünsche, auch so bold gewesen zu sein! Denn die Basis-Farbe meiner Fenna ist ein fröhliches Mausgrau, dass ich auch für die obere Passe gewählt habe.

Pullover Fenna LMV
Schüchternes Grau statt mutigem Colour Blocking. Immerhin erhält mein Pullover Fenna durch den witzigen Marmor-Jersey einen Hauch Farbe!

So besteht mein Pullover Fenna nur aus drei Farben und nicht aus vier wie im Magazin: ich hatte noch weißen Jersey von meinem Hochzeitskleid übrig und blau-pink-weiß-marmorierten Jersey von einer Leggins, die ich zwar hier noch nie gezeigt habe, aber sehr gern zum Yoga anziehe.

Take your time, please!

Fenna ist nicht eben nebenbei genäht – das wusste ich schon, bevor ich mit dem Pullover-Projekt gestartet bin. Doch dass das Teil sich als so arbeitsintensiv gestalten würde, das hätte ich nicht gedacht!

Bereits das Abpausen des Schnittmusters dauert seine Zeit, schließlich besteht es aus ziemlich vielen Teilen. Ich habe eine Rolle Butterbrotpapier dafür genutzt, was ganz gut funktionierte. Dann kam das Zuzeichnen der Nahtzugabe hinzu, die in der LMV ja leider nie enthalten ist. Ich finde das ja immer sehr nervig – und mache das dann direkt auf dem Papier, damit ich mir den Schritt spare, wenn ich den Schnitt noch einmal nähen möchte.

#Fail with Fenna

Dann ging es mit dem Nähen los – und die Näh-Fails reihten sich nur so aneinander. Schließlich werden im ersten Schritt bereits die V-förmigen Teile aneinander genäht. Ich hatte bisher nur ein einziges Shirt mit V-Ausschnitt genäht – und ich muss gestehen, dass meine Schwester da die meiste Arbeit geleistet hat, während ich daneben saß. Also verließ ich mich auf die Anleitung – und die fand ich eher knapp gehalten. Das konnte ja nichts werden.

Die Handybild-Qualität unterstreicht die miese Qualität meines Nähens an dieser Stelle hervorragend.

Das Ergebnis war alles andere als schön und ich unheimlich frustriert. Ein paar Tage lag das Projekt in der Ecke, während ich beleidigt vor mich hinstierte, davon überzeugt, dass das Teil einfach noch zu schwer für mich sei und das Hobby Nähen an sich verfluchte.

Die Näh-Community bei Instagram hat mich schließlich wieder auf die Beine geholt, ein netter Kontakt mit la naht und einige empfohlene Video-Tutorials zum Anfertigen eines V-Ausschnitts. Danach zwar ich zwar nicht überzeugt, dass es ein Kinderspiel werden würde, aber war zumindest motiviert, es zu versuchen. Also trennte ich alles bisher Genähte wieder auf, schaute die Videos, spulte vor und zurück. Und wagte mich an die erste Naht.

Und die wurde kaum schöner als das zuerst fabrizierte. Aber aus unerfindlichen Gründen hatte ich an diesem Samstagnachmittag eine Engelsgeduld. Ich trennte, versuchte, trennte wieder, scheiterte, schnitt schließlich sogar Teile des Pullovers neu zu. Und als all das noch nicht half, fragte ich meine Schwester um Rat.

Sie ging in ihrer Lehrerrolle richtig auf, gab mir den hilfreichen Tipp, die Ecken mit Bügelvlies zu verstärken und schickte mir ein selbstgeshootetes Step-by-Step-Tutoral in schönster Handyqualität, welches ich euch nicht vorenthalten möchte:

V-Ecken nähen Step by Step

V-Ecken nähen Tutorial

 

Beide Teile sind mit Nahtzugabe versehen und bereit, vernäht zu werden.

 

 

Die Teile werden rechts auf rechts aufeinander gelegt. Hier fing der Knoten in meinem Kopf bereits an: Wie soll das nur passen?

 

Nun wird das oben liegende, dreieckige Teil bis genau zur Mitte gesteckt. Hierbei sind Knipse bzw. Markierungen, die ganz genau auf die Mitte zeigen, unerlässlich.

 

V-Ecken nähen Tutorial

 

Nun wird genäht. Das dreieckige Teil liegt oben. Genäht wird von außen bis ganz genau zur Mitte. Hier wird gestoppt.

 

V-Ecken einschneiden

In der Mitte angekommen, wird der Nähfuß vorsichtig minimal angehoben und die Nahtzugabe des unten liegenden Stoffs bis fast zur Nahtkante eingeschnitten. Nähfuß oben lassen, aber Nadel im Stoff stecken lassen.

V-Ecken nähen Tutorial

Während die Nadel den Stoff an Ort und Stelle hält, wird die zweite Hälfte des Dreiecks gesteckt und genäht. Dafür den Nähfuß anheben, Nadel aber stecken lassen, Stoff unter dem Fuß in die andere Richtung drehen und weiternähen. Fertig!

Lernerfolge, Challenges und Goodbye, Perfektionismus!

Und so schaffte ich es schließlich, V-Ecken zu nähen, die zwar noch nicht perfekt, aber durchaus annehmbar waren. Mit jeder versuchten Naht wurde es besser und der Pullover Fenna nahm schließlich Formen an. Ich war sehr happy!

Die nächste Schwierigkeit bestand darin, die Streifen an den Ärmeln passgenau auf die Streifen der Vorder- und Rückseite zu nähen. Auch das habe ich nicht zu 100% genau geschafft – aber so what? Meine Herausforderung, die V-Ecken zu nähen, hatte ich schließlich geschafft. Den Rest sieht ohnehin niemand und der stört mich nicht. Adieu, blöder Perfektionismus!

Pullover Fenna nähen
Hier geht es nicht um den blöden Gesichtsausdruck, sondern um die Streifen, die einmal ringsum den ganzen Pullover Fenna gehen!

Den Rest des Pullover Fenna zu nähen war fast ein Klacks. Ich musste die genähte Größe 36 an den Seiten und den Ärmeln noch etwas enger nähen, weil sie sonst sehr sackartig saßen, bin aber sonst mit der Passform zufrieden.  Was ich nicht so gern mag, ist der Beleg. Der wellt sich nämlich, obwohl er liebevoll per Hand an en Schulternähten befestigt wurde, gerne nach außen und zeigt das Innenleben des Pullovers.

Patchwork Pullover Fenna nähen
Stolz wie Oskar im fertigen Pullover Fenna!

Pullover Fenna nähen – Fazit

Alles in allem bin ich ausgesprochen zufrieden mit meinem Pullover Fenna! Ich durfte bereits mehrere Komplimente dafür einheimsen, die ich mit einem stolzen “Hab ich selbstgenäht!” erwiderte. Ich habe wirklich das Gefühl, hier meine Näh-Skills auf ein nächstes Level gehoben zu haben. Dieser Prozess war zwar nicht an jeder Stelle angenehm, aber hat sich letztlich doch gelohnt.

La Maison Victor Pullover Fenna
All die Mühe hat sich gelohnt! Vielleicht nutze ich ja meine neuerlernten Näh-Skills, um noch eine Fenna zu nähen?

La Maison Victor Patchwork Pullover Fenna

Schnitt: Pullover “Fenna” aus der La Maison Victor 01/2018

Stoff: 1 m grauer Jersey von Stoff und Stil, je 0,2 m Jersey-Rest in weiß und marmoriert

 

 

Verlinkt: Creadienstag, Dienstagsdinge 

5 Antworten auf „Pullover Fenna von La Maison Victor nähen“

  1. Ich find deine Stoffwahl schön, durch den pastellig marmorierten Streifen bekommt der sportliche Pullover was weicheres, weibliches. Gefällt mir auch gut an dir! Super, dass du nicht aufgegeben hast. LG Kathrin

  2. Vielen Dank für diesen Blog!! Ich hatte vor mir ein Shirt von Fenna inspiriert zu nähen. Und dachte mir einfach: Schnittmuster so zerschneiden, dass ich die richtigen Schnittteile hab, Nahtzugaben dazu und zusammennähen. Dann hab ich mehrmals gelesen wie schwieirg Fenna zu nähen ist, ohne ganz zu verstehen warum. Dein Blog hat mir 1. klar gemacht, WAS das schwierige daran ist (Knoten im Hirn inklusive) und 2. Die Lösung mitgeliefert bekommen (danke auch an la naht!!!)
    Jetzt trau ich mich, glaub ich, drüber! Die Schilderung deines Prozesses, deiner Geduld und das super (vergessen wir perfekt, das muss gar nicht sein) Ergebnis machen mir Mut. Danke!!!
    Barbara
    PS: ich bin ja von der anderen Nahtzugaben-Fraktion. 😊Ich versteh nicht, warum manche Schnittmuster das schon enthalten. Und ärgere mich immer, wenn sie schon dabei ist: Lasst mich selber entscheiden, ob ich 1,5, 0,7 oder 2cm Nahtzugabe haben will!! Und ich zeichne eigentlich immer nur die Schnittlinie auf den Stoff, beim Nähen orientiere ich mich dann am Nähmaschinenfuß oder -plättchen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.