Wind und Wetter Parka von Lotte & Ludwig

Schon lange bin ich um den Wind&Wetter-Parka von Lotte & Ludwig herumgeschlichen und immer gedacht, dass das Nähprojekt eine Stufe zu hoch für mich sei. Jetzt habe ich mich endlich herangetraut und freue mich sehr über das gelungene Ergebnis!

Wind&Wetter-Parka
Im strahlenden Sonnenschein und ganz ohne eine Böe – trotzdem macht es Spaß, den Wind&Wetter-Parka auszuführen!

Wind&Wetter-Parka: Angst vor dem Großprojekt

Ich bin ein großer Fan der Lotte & Ludwig Schnitte (habe bereits das Kleid Augenweide, Irenes Kleid und auch ein Top aus dem Buch “Alles Active”genäht): Die Modelle sind durchdacht, super erklärt und man lernt beim Nähen jede Menge dazu.

In den Wind&Wetter-Parka habe ich mich bereits vor zwei Jahren verliebt: Die perfekte Jacke, um morgens und abends mit dem Hund spazieren zu gehen! Was mich allerdings abschreckte: Es war eine Jacke! Konnte ich eine richtige Jacke nähen? Der Reißverschluss bereitete mir Kopfschmerzen, genauso wie das Futter.

Ich habe lange, lange gezögert – Abhilfe brachte erst eine Kooperationsanfrage von mahler.stoffe, mit denen ich im Sommer bereits zusammengearbeitet habe. Plötzlich hatte ich ein konkretes Ziel vor Augen, zudem konnte ich mich ausführlich beraten lassen.

Wind&Wetter-Parka nähen
Rot und Pink? “Ja, das geht!”, sagte ich trotzig zu meinem Mann, als er mich in meinem neu genähten Wind&Wetter-Parka fotografierte.

Wind&Wetter-Parka: Die Stoffe

Ich entschied mich für eine sehr rosafarbene (oder:quietschpinke) Version des Parkas mit beerenfarbenem Tactel (wasserabweisend, perfekt für Spaziergänge mit Hund) und pink-orangener Baumwolle von Hamburger Liebe*. Zuhause angekommen, konnte ich es gar nicht mehr erwarten, loszulegen.

Doch für den Wind&Wetter-Parka benötigt man Durchhaltevermögen. Erst musste gedruckt, gefaltet, geklebt werden (inzwischen gibt es auch die Papierschnittmuster, darauf werde ich beim nächsten Mal definitiv zurückgreifen). Dann wird kopiert, Nahtzugabe hinzugegeben, geschnippelt. Danach folgte: Das Futter steppen. Und das war für mich eine echte Quälerei.

Wind&Wetter-Parka: Warum Slow Sewing mich nicht glücklich macht

Ich habe in der letzten Zeit viel über Slow Sewing gelesen. Ich finde es toll, sich lange und ausführlich mit seinen Kleidungsstücken zu beschäftigen, in Flow-Zustände zu versinken, neue Techniken zu lernen und auszuprobieren. Aber ich glaube, das passiert, wenn man näht, automatisch bei den meisten Projekten.

Ich arbeite 40 Stunden die Woche, habe einen Hund, der ausgeführt werden muss, eine Wohnung, die geputzt werden soll, einen Mann, mit dem ich Zeit verbringen und Freunde, die ich zwischendurch auch ab und zu mal sehen möchte. Da bleibt nicht viel Zeit zum Nähen – meist bin ich abends zu müde (und morgens auch – nicht, dass ich das nicht versucht hätte).

Wenn ich dann an Projekten nähe, die einfach so unendlich langsam vorankommen, finde ich das super frustrierend. Ich raffe mich abends auf, konzentriere mich, und bin doch nur minimal vorangekommen. Ich möchte sehen können, wie unter meinen Händen etwas entsteht – und dazu gehört Fortschritt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werde es mir zweimal überlegen, ob ich jemals wieder Futter selbst steppen möchte. Vor allem, weil ich finde, dass man die Nähte kaum erkennen kann. Das ist, bei all den Stunden, die darin stecken, einfach ärgerlich. Ich hätte es genau wie bei den Ärmeln machen können, wo ich das Futter einfach an den Rändern auf die Einlage (übrigens winddichtes Vlies von Stoff&Stil) genäht habe.

wind&wetter-Parka von innen
Da steppt der Bär? Nö. Hat mir wenig Freude gemacht: So viel Arbeit steckt im selbstgesteppten Futter des Wind&Wetter-Parkas, und so wenig davon kann man erkennen!

Mein Wind&Wetter-Parka: Das Nähen

Der Rest des Wind&Wetter-Parkas ging mir aber relativ leicht von der Hand. Aus Gründen der Ungeduld entschied ich mich, die Nähte nicht noch einmal extra abzusteppen, das würde ich beim nächsten Mal anders machen, es sieht einfach schöner aus.

Auch der Reissverschluss, mein Endgegner, entpuppte sich als gar nicht so schlimm. Ich musste einen zweiten kaufen, nachdem sich der erste vom Stoffmarkt als zu lang erwies und ich keine Lust hatte, den Metallreissverschluss zu kürzen und dabei eventuell zu verschandeln. Aber das war halb so wild – ebenso wie das Annähen. Hier half der Spezial-Nähfuß ebenso wie das Heften.

Wind&Wetter-Parka – Fazit

Mit der Passform bin ich zufrieden. Ich habe eine 34 genäht und die Ärmel um 2 cm verlängert – hier hätten zwei weitere cm gut getan. Um die Brust herum hätte ich vermutlich auch besser in eine 36 gepasst. Diese Änderungen würde ich beim nächsten Mal berücksichtigen.

Beim nächsten Mal? Ja! Trotz der Frustration zwischendurch bin ich ganz verliebt in meinen Wind&Wetter-Parka und habe große Lust, noch einen zu nähen. Schließlich liegt hier noch ein Reissverschluss herum. In den Tiefen meiner Stoffsammlung befindet sich zudem noch ein Futterstoff, der toll aussieht… und das Wetter in Hamburg schreit ohnehin immer nach Parka.

Wie gefällt euch meine Jacke?

Wind&wetter-parka aus Tactel

Wind&Wetter-Parka Kapuze

wind&wetter parka

Schnitt: Wind&Wetter-Parka von Lotte&Ludwig in Größe 34

Stoff: 2 m Tactel und 2 m Popeline von Hamburger Liebe*, 2 m winddichtes Vlies von Stoff & Stil

 

Verlinkt bei: Sewlala, DufürDichamDonnerstag, WoF

* Die Stoffe wurden mir von mahler.stoffe kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

5 Antworten auf „Wind und Wetter Parka von Lotte & Ludwig“

  1. Mit den Großprojekten ist das immer so eine Sache, das kenne ich nur zu gut. Ich finde, dass es dir sehr gut gelungen ist. Und mit der tollen Farbkombination lässt sich das Schietwetter sicher viel lässiger nehmen. LG Fiene

  2. Du sprichst mir aus der Seele! Ich bin auch kein Freund des Slow Sewing. Auch ich arbeite 40 Std. die Woche, habe Ehemann, Freunde, Haus und Garten. Ich kann voll und ganz nachvollziehen, was Du meinst.
    Aber auch bei mir steht der Wind&Wetter Parka schon seit langem auf der To-Sew-Liste. Wenn ich mich mal dran machen sollte, dann wahrscheinlich eher in den Wintermonaten.
    Dein Parka sieht klasse aus! Die Farben sind einfach toll!
    LG
    Natalie

  3. Ich habe den auch schon zwei mal genäht, und liebe ihn! Über mein abgestepptes Futter freue ich mich jedes mal wenn ich die Jacke anziehe auch wenn nur ich das sehe und weiß… Ich liebe solche Großprojekte auch wenn es mal zwei bis drei Wochen dauert… dein Parka ist wirklich großartig geworden und ich glaube ich brauche auch noch eine wasserdichte Version ! danke für den Tipp mit mahler stoffe… da muss ich auch mal wieder dringend hin! Lg Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.