Nähbuchrezension “Nähen fürs Nestchen” von Elke Reith

Nähbuchvorstellung: “Nähen fürs Nestchen”

In meinem Kopf schwirrt zur Zeit nur noch ein einziges Thema herum: Das Baby. Schon vor der Geburt  bin ich eine dieser Muttis, die sich über nichts anderes mehr unterhalten können als das Kind. Klar, dass auch mein Hobby nicht von dem Virus verschont bleibt. Und so mag ich nicht nur klitzekleine Hosen und Oberteile nähen, die mir Pipi in die Augen treiben (leider kein Scherz!), sondern auch Hübsches und Praktisches für Babys neuen Wohnraum. Deshalb möchte ich euch heute das Buch “Nähen fürs Nestchen. Niedliche Projekte fürs Babyzimmer” von Elke Reith* vorstellen.

Nähen fürs Nestchen Rezension
Das Cover gibt mit Wolken und Fröschen bereits einen ganz guten Überblick über die Projekte: Es wird niedlich!

Nähen fürs Nestchen: Das Buch

“Ideal für den Nestbau”, heißt es auf dem Klappentext des Buches, und das trifft bei mir aktuell gerade ganz gut zu. Ich möchte nicht nur alle Siebensachen für den Mini-Menschen bereit haben, ich möchte auch, dass dieser kleine Mensch es richtig schön hat (schon faszinierend, was Hormone alles so mit einem anstellen können). “Nähen fürs Nestchen” bietet auf 96 Seiten 20 kleine und größere Projekte, um den Nestbau-Trieb in kreative Schaffenskraft zu kanalisieren.

Zu den Näh-Projekten fürs Nest gehören u.a. Waschlappen, Kuscheltiere und -Kissen, aber auch praktischere Dinge wie ein Babynest, ein Utensilo oder eine Windeltasche.

Nähen fürs Nestchen Inhalt Projekte
20 unterschiedliche Projekte warten darauf, in Babys Zimmer und Leben einzuziehen

Das Buch beinhaltet einen Grundlagenteil, in dem z.B. gezeigt wird, wie man Bommel macht oder eine Applikation anfertigt. Die Projekte sind allesamt nicht zu schwierig umzusetzen und daher auch gut für Anfänger geeignet.

Nähen fürs Nestchen: Die Projekte

Einige Projekte aus dem Buch von Elke Reith finde ich wirklich niedlich – die Kuscheltiere zum Beispiel. Da ich allerdings noch ein gutes Dutzend sehr gut erhaltener Plüschtiere aufbewahrt habe, die das Kind haben darf, wenn es alt genug ist (und ich außerdem auf die Schenkfreude von Familie und Bekanntenkreis setze), reizte es mich nicht, diese nachzunähen.

Stattdessen fiel mein Blick auf die praktischeren Dinge und ich muss ehrlich sagen, dass mir das Design von manchen nicht gefällt. Es ist einfach zu “niedlich” beziehungsweise kindgerecht. Gerade in der ersten Zeit ist es meinem Kind aber doch total egal, wie die Sachen aussehen und dann fände ich es schon schöner, wenn sie stattdessen mein Auge erfreuen. So sind z.B. der Frosch-Waschlappen vom Cover oder die Schnecken-Spieldecke einfach nicht mein Fall.

Nähen fürs Nestchen Krabbeldecke
Ein kleines bisschen zu niedlich für meinen Geschmack: Die Krabbeldecke in Schneckenform spricht mich nicht an.

Schön hingegen fand ich u.a. das Utensilo oder die Windeltasche, die ich auch nachgenäht habe.

Nähen fürs Nestchen: Windeltasche nähen

Nähen fürs Nestchen Windeltasche
Ohne Tasche keine Competition. Das gilt wohl auch für Windeltaschen

Eine eigene, große Windeltasche wollte ich mir nicht zulegen, schließlich besitze ich bereits eine Anzahl an Taschen und Rucksäcken, in denen sich allerhand verstauen lässt. Aber die in dem Buch vorgestellte Tasche ist eher ein Utensilo, mit denen alle Siebensachen an ihrem Platz bleiben. Das fand ich ganz praktisch.

Die in “Nähen fürs Nestchen” gezeigte Windeltasche wird aus Musselin genäht. Ich habe mich gegen diesen Stoff entschieden, da ich diesen extra hätte kaufen müssen und mein Fundus mehr als genug Reststücke in den verschiedensten Farben bot, die ich nutzen konnte.

Nähen fürs Nestchen Windeltasche nähen
Die Anleitung für die Windeltasche in “Nähen fürs Nestchen” war klar verständlich und gut nachvollziehbar. Daumen hoch dafür!

Das Kombinieren und Ausprobieren der unterschiedlichsten Stoffe hat sehr viel Spaß gemacht und auch am längsten gedauert. Nachdem ich zuerst so wild Blautöne und Blumenmuster zusammengewürfelt hatte, dass mein Endergebnis in den Augen wehtat, entschied ich mich, doch nochmal neu anzufangen und eine etwas dezentere Version zu nähen. Auch auf die Borten und Bänder habe ich dabei verzichtet – zu “niedlich” für mich.

Der Außenstoff ist eine alte Gardine, die mir eine Kollegin geschenkt hat, der Herzchenstoff stammt von meiner Tante und den wild gemusterten habe ich irgendwann mal bei Ebay ersteigert. Zusammen ergeben sie für mich ein sehr stimmiges Bild (und rechtfertigen zudem meine Sammelleidenschaft für jeden noch so kleinen Stoffzipfel).

Nähen fürs Nestchen Windeltasche
Noch besitze ich (fast) gar kein Wickelzeug, um meine selbstgenähte Windeltasche damit zu füllen! Doch auch mit leeren Fächern gefällt mir die Tasche aus Reststoffen sehr gut

Ein kleines niedliches Detail musste dennoch sein: ein Herz aus SnapPap, freihand ausgeschnitten und schön krumm und schief!

Windeltasche nähen aus Nähen fürs Nestchen
Ein Herz für Babys: Statt ein Stück Webband zu applizieren, wie in “Nähen fürs Nestchen” vorgeschlagen, habe ich ein krummes und schiefes Herz aus SnapPap geschnitten

Nähen fürs Nestchen: Fazit

Insgesamt gefällt mir “Nähen fürs Nestchen. Niedliche Projekte fürs Kinderzimmer” ganz okay. Auf einige Basic-Anleitungen wie die Wimpelkette hätte meiner Meinung nach verzichtet werden können, da es sie bereits im Internet zuhauf gibt. Andere Projekte sind mir in ihrem Design schlicht zu kindlich. Der Rest hingegen (wie die Windeltasche) gefällt mir wirklich gut und ich freue mich, noch das eine oder andere Stück aus dem Buch zu nähen, ehe das Baby bei uns Zuhause einzieht.

 

Verlinkt bei: Kugelbauch-Linkparty, Kiddikram August

*Das Buch wurde mir für die Rezension freundlicherweise kostenfrei vom EMF-Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Mein Milchmädchen-Shorts nähen

Erwähnte ich schon, dass ich großer Lotte & Ludwig-Fan bin? Seitdem ich vor zwei Jahren das Kleid Augenweide probenähen durfte, bin ich den Schnitten verfallen (und habe bereits den Wind & Wetter-Parka und Irenes Kleid genäht sowie Svenjas Nähbuch Alles Active vorgestellt). Bei jedem Projekt lernt man etwas Neues. Und so bin ich auch seit einem Jahr um die wunderhübschen Mein Milchmädchen-Shorts herumgeschlichen und habe sie aus der Ferne angehimmelt.

Milchmädchen-Shorts Jeans Chambray
Haha, das Bild ist bereits zwei Monate alt (seitdem trage ich die Shorts rauf und runter) – da ließ sich der Bauch über den Milchmädchen-Shorts noch gut verstecken!

Mein Milchmädchen-Shorts: Die Umstandsversion

Doch zunächst blieb es dabei. Die Milchmädchen-Shorts sind schließlich viel zu kurz fürs Büro und so warm, dachte ich zumindest immer, wird es ja in Hamburg ohnehin nicht (da habe ich mich getäuscht). Erst ein Jahr später, als ich schwanger war, habe ich schließlich nachgegeben und den Milchmädchen-Schnitt gekauft – ausschlaggebend war in dem Fall die inkludierte Umstandsversion der Shorts.

Letztlich habe ich die aber gar nicht genäht – gibt es noch jemanden, der Bauchbänder so verabscheut wie ich? Meine Kugel fühlt sich darin nicht geschützt und gestützt, sondern eingeengt an. Also habe ich einfach das Gummi etwas länger zugeschnitten und trage meine Milchmädchen-Shorts tiefer auf der Hüfte. Sehr bequem!

Mein Milchmädchen-Shorts: Jeanshemd-Upcycling

Was mich an den Milchmädchen-Shorts noch begeistert: Der geringe Stoffverbrauch. Mit 90 cm ist man bereits dabei und so konnte ich mein erstes Milchmädchen aus einem ganz besonderen Stoff nähen: aus einem alten Jeanshemd meiner Mutter, welches sie in der Schwangerschaft mit mir trug. Schön, dass sich so der Kreis schließt (wie sehr ich geflucht habe, als ich die Brusttaschen des Hemdes mühevoll abtrennen musste, weil der Stoff sonst nicht gereicht hätte, lassen wir an dieser Stelle einfach mal unter den Tisch fallen…).

Ich war zunächst minimal verwirrt, als ich den Schnitt für die Milchmädchen-Shorts übertragen habe, da an einigen Stellen Nahtzugabe hinzugegeben werden muss, an einigen jedoch nicht. Am Ende – wenn es ans Schrägband geht – ergibt jedoch alles einen Sinn! Das war ein sehr befriedigendes Näh-Ergebnis und ich trage die Shorts unheimlich gern (so ist sie auch bereits in meinem letzten Blogpost zum Merchant & Mills Bantam Top zu sehen).

Milchmädchen-Shorts
Was lugt da unter dem kunterbunten Bantam Top hervor? Es sind die Milchmädchen-Shorts!

Mein Milchmädchen-Shorts: Nummer zwei in Rosa

Von meiner ersten Milchmädchen-Shorts war ich so begeistert, dass ich nicht lang gefackelt und mir eine zweite Version genäht habe: aus rosa Hosenstoff mit leichtem Stretchanteil (knittert leider sehr schnell, aber wer kann das ahnen?). Dieses Mal wollte ich es wissen und habe sogar das Schrägband selber gemacht. Ich wollte unbedingt eine knallige rosa-rot-Kombi und hatte noch ausreichend rote Baumwolle in meinen schier unermüdlichen Stoffvorräten liegen.

Milchmädchen-shorts rosa
Das Grinsen über die rosafarbene Milchmädchen-Shorts entstand erst, als ich mit dem Gefriemel mit dem selbst gemachten Schrägband fertig war.

Das Schrägband-Machen war das Stressigste an der ganzen Shorts – und das, obwohl ich einen Schrägband-Former mein Eigen nenne. Irgendwie wurde mein Bügeleisen nicht heiß genug, so dass sich das frisch geformte Band immer wieder entfaltete. Abhilfe schaffte erst eine gehörige Portion Bügelstärke.

Doch auch nach dem Annähen bin ich nicht ganz so begeistert von meinem selbstgenähten Schrägband. Es ist nicht an allen Stellen 100%ig gleichmäßig und dort, wo die Nahtzugabe des Bandes ist, rippelt es auf. Schade.

Milchmädchen Shorts nähen
Der Mann rollt bei der Milchmädchen-Shorts-und-T-Shirt-Kombi mit den Augen – ich finde, Rot und Rosa sind gemeinsam einfach ein Knaller!

Dennoch trage ich auch meine rosa Milchmädchen-Shorts unheimlich gerne und bin gespannt, wie lange ich noch hineinpasse. Ich hoffe ja, dass ich sie auch nächstes Jahr noch tragen kann, ggf kürze ich dann einfach das Gummiband.

Schnitt: Mein Milchmädchen-Shorts von Lotte & Ludwig

Verlinkt bei: MeMadeMittwoch, Sewlala

Bantam Top von Merchant & Mills nähen

Hui, war es ruhig hier! Aber während in den letzten Monaten kein einziger Post online ging, ist im richtigen Leben einiges los, was mich auf Trab gehalten und lange meine Näh-Motivation gekostet hat: Ich bin nämlich schwanger! Die ersten Monate war mir so schlecht, dass ich nur liegen und schlafen wollte und nicht einmal an meine Nähmaschine (oder irgendetwas anderes) denken konnte, ohne Würgereiz zu bekommen. Erst, als es nach dem ersten Trimester wieder bergauf ging, kehrte der Schaffenswille langsam zurück und ich wagte mich an das erste Projekt: Das Bantam Top von Merchant and Mills.

Bantam Top Merchant Mills nähen
Hier frisch von der Nähmaschine und sorgsam gebügelt: mein Bantam Top.

Was nähe ich in der Schwangerschaft: Das Bantam Top

Die Idee, viel viel Arbeit, Mühe und Materialkosten in ein Kleidungsstück zu investieren, dass mir ohnehin nur ein paar Monate passt, hat mich zuerst davon abgehalten, mich überhaupt mit DIY-Umstandsoutfits zu beschäftigen. Ich bin da einer Meinung mit Rapantinchen, die das Ganze sehr schön zusammengefasst hat. Aber: Schon bald passten mir 80% meiner Kleidung nicht mehr, von den selbstgenähten Sachen waren es nur noch Oversize-Teile wie das weite Ringelshirt aus dem Buch “Sew Me”, die ich tragen konnte. Je näher der Sommer rückte, desto größer wurde mein Wunsch nach bequemer, luftiger Kleidung, in die nicht nur ein Babybauch, sondern Monate später auch ein After-Baby-Body passt – wie das Bantam Top.

Bantam Top Merchant Mills
Ein Bild im Mohnfeld, das ist immer gut… das Bantam Top aus dem Art Gallery Stoff fügt sich so gut in den Hintergrund ein, dass es fast nicht zu erkennen ist. Was sich unter dem weiten Top außerdem gut verbirgt: der Kugelbauch

Das weite Oberteil habe ich letztes Jahr bereits im Rahmen der MeMadeMay-Challenge genäht und kurz gezeigt. Leider hatte ich für diese Version einen falschen Stoff gewählt, der nach kürzester Zeit extrem verblasste. Nachdem ich das Bantam Top also einige Wochen sehr gerne (besonders zu High Waist Röcken) trug, war sein Lebenszyklus auch schon beendet. Jetzt war es also höchste Zeit für ein Neues!

Das Bantam Top von Merchant and Mills

Das Bantam Top stammt aus dem Buch “Make Fashion Work”, das ich hier bereits kurz gezeigt habe. Es ist lässig, sitzt locker, hat aber auch einige tolle Details wie den gerundeten Saum, die französischen Nähte und die mit Schrägband eingefassten Hals- und Ärmelausschnitte. Trotzdem ist es relativ fix genäht, denn die Nähanleitung begleitet einen Schritt für Schritt mit schönen und leicht verständlichen Illustrationen. So wird z.B. angeraten, den runden Saum zu bügeln und zu nähen, bevor die einzelnen Schnittteile  zusammengefügt werden. Das fand ich sehr hilfreich.

Bantam Top Merchant Mills nähen
Auch von hinten sieht das Bantam Top schön aus und macht dem Hintergrund Konkurrenz

Stoff für mein Bantam Top

Mein Bantam Top habe ich aus dem allerschönsten aller Stoffe genäht: einem Rayon mit Blumenmuster von Art Gallery. Gefunden habe ich dieses Schmuckstück bei Guthrie & Ghani in Birmingham – ein Urlaubssouvenir vom Rückweg unserer Schottlandreise. Der Mann hat mich mehr als einmal verflucht, als er mit dem schweren Land Rover Defender über die Birminghamer Cityautobahn fuhr, weil ich unbedingt noch in einen Stoffladen wollte. Aber für mich hat es sich gelohnt und ich freue mich jedes Mal, wenn ich das Top anziehe und ich an den Urlaub zurückdenke.

Mein Bantam Top: Fazit

Bantam Top Merchant and Mills nähen
It’s all about the details: Sogar meine Fingernägel passen zum Bantam Top und zum klatschmohnroten Hintergrund.

Inzwischen kann ich das Bantam Top leider nicht mehr, so wie letztes Jahr, zu High Waist Röcken und Hosen kombinieren – dafür ist der Babybauch einfach schon viel zu groß. Also trage ich es über Hosen und vor allem Shorts (auf den Bildern sind es die “Mein Milchmädchen”-Shorts von Lotte & Ludwig). So kommt der gerundete Saum schön zur Geltung und das Top kann luftig wehen, was vorteilhaft ist, wenn man plötzlich seine körpereigene Sauna mit sich herumträgt. Besonders gefällt mir aber, dass ich das Bantam Top auch nächstes Jahr wieder anziehen kann und werde – dann mit High Waist Jeans.

 

Schnitt: Bantam Top von Merchant & Mills aus “Make Fashion Work”; Stoff: 0,7m Rayon “Indie Folk Meadow” von Art Gallery, 2m rotes Schrägband

Verlinkt beim MeMadeMittwoch , Sewlala

 

 

Kleid Megan nähen von Tilly and the Buttons

Beitrag enthält Werbung

Megan von Tilly and the Buttons als Weihnachtskleid

Frohes Neues, ihr Lieben! Statt eines Rückblicks gibts mein neuestes Projekt. Denn während es hier auf dem Blog ruhig zugeht, war das an der Nähmaschine keineswegs der Fall! Ich habe nicht nur ein Weihnachtsgeschenk für meine Mama selbst genäht, sondern kam, nachdem ich einige Tage krank auf der Couch lag und ich mich unproduktiv fühlte, auch noch kurz vor knapp auf die Idee, ein Weihnachtskleid zu schneidern: Ich wollte das Kleid Megan von Tilly and the Buttons nähen.

Kleid Megan Tilly and the Buttons nähen
Weihnachtliche Grüße aus dem so gar nicht weihnachtlichen Hamburg! Als ich für das Foto kurz aus dem Mantel geschlüpft bin, guckten die Passanten zwar doof, aber so richtig richtig kalt war mir in meinem Kleid Megan nicht.

Damit habe ich alle Projekte aus dem Buch “Liebe auf den ersten Stich” fertig gestellt! Während die Pyjamahose Margot aus warmen Flanell inzwischen aufgrund der riesengroßen Passform in der Altkleidersammlung gelandet ist, habe ich über alle anderen Projekte gebloggt: Die Bluse Mimi, den Rock Clemence und das Kleid Lilou. Es fühlt sich richtig gut an, eine Mini-Garderobe in einem Stil zu haben.

Kleid Megan nähen: Mehr Stress unterm Weihnachtsbaum

Mit der Nähen an dem Kleid Megan fing ich am zweiten Advent an – nur knapp eine Woche to go, denn am vierten Adventswochenende ging es bereits zur Familie des Liebsten in den Süden. Das war neben Arbeit, Weihnachtsmarktbesuchen und dem Nähen an Muttis Geschenk eine ganz schön knappe Nummer!

Mit einer Nachtschicht am Freitagabend (inklusive Gin Tonic und Super-Weihnachts-Playlist) habe ich aber alles gerade rechtzeitig geschafft. Und das, obwohl ich viel nochmal auftrennen musste, weil die Abnäher einen Müh zu weit auseinander lagen. Blöder Perfektionswillen! Hätte ich das Kleid nicht stolz unter dem Weihnachtsbaum bei meiner Familie anziehen wollen, wäre es mir egal gewesen. Aber dennoch hat es sich gelohnt, ich bin sehr zufrieden!

Kleid megan nähen Tilly and the buttons
Mein Kleid Megan von Tilly and the Buttons aus wild gemustertem elastischen Mischgewebe

Dabei muss ich zugeben, ein kleines bisschen geschummelt zu haben. Mein Stoff, ein Schnäppchen von Ebay, war elastisch und deshalb habe ich einfach den Reißverschluss weggelassen – ich komme auch so gut hinein. Auch mit der Versäuberung habe ich es nicht ganz so genau genommen und viele Nähte einfach direkt mit meiner Overlock von W6* genäht, um der tickenden Uhr ein Schnippchen zu schlagen.

Megan von Tilly and the Buttons nähen: Das Kleid

Mit der Passform bin ich im großen und ganzen sehr zufrieden. Optimierungsmöglichkeiten gibt es ja immer. So hätte ich das Kleid an den Seiten etwas schmaler machen können (habe mich aus praktischen Gründen dagegen entschieden, schließlich braucht so ein Weihnachtsessen viel Platz) oder mich mal an einer Hohlkreuzanpassung versuchen. Vielleicht kommt das auf meine To Sew-Liste.

Das Nähen ging easy-peasy. Nur eine Sache hat mir keinen Spaß gemacht: Das Kräuseln der Ärmel. Bei mir reißen die Fäden dafür immer. Davon hatte ich schließlich die Nase voll und habe mit Gummiband getrickst – was aufgrund der Rundung auch nicht ganz einfach war, mich aber weniger Nerven gekostet hat. Was ich auch nicht gut hinbekomme: Belege! Aus unerfindlichen Gründen klappen die bei mir immer zurück, und das, obwohl ich die Nahtzugabe innen feststeppe. Bei Tragen immer wieder am Ausschnitt rumfingern macht leider nicht ganz so viel Spaß.

Ich finde, meine Version von Megan ist ziemlich festlich geworden und ich hoffe, dass ich sie auch im neuen Jahr noch häufig anziehen kann. Ich glaube, im Büro macht das Kleid mit Strickjacke auch etwas her.

Tilly and the Buttons Kleid nähen Megan Mischgewebe
Kleid Megan wird bestimmt auch schick mit Strick: Zum Büro ziehe ich einfach einen Cardigan über die kurzen Ärmel.
Kleid Megan nähen Seitenansicht
Übrigens gar nicht so einfach beim Outfit-Posen: Wohin bloß immer mit den Händen?Auch von der Seite gefällt mir mein Kleid Megan sehr gut.

Wie gefällt euch mein Kleid Megan?

Nähen unterm Tannenbaum: Weihnachtsgeschenke selber machen und worüber sich Näh-Nerds freuen

Meine Nähleidenschaft wurde entflammt, nachdem meine Mutter mir zu Weihnachten eine riesengroße Patchworkdecke schenkte und ich ihr im Jahr darauf half, die Farben und Stoffe für die Decke meiner Schwester auszusuchen. Also dachte ich mir, ich revanchiere mich diese Weihnachten und nähe ihr auch etwas patchworkiges.

Patchworktischdecke nähen zu Weihnachten: Paper Piecing Stern

Ich entschied mich für eine kleine, festliche Tischdecke, die aus vier Patchworkblöcken besteht. Das war auch ein günstiges genähtes Geschenk – bis auf einen Weihnachtsstoff und den weißen Damast für den Rand, die ich gekauft habe, war das eine tolle Gelegenheit, viele meiner klitzekleinen Webwaren-Reste endlich aufzubrauchen! Ich habe nicht nur Baumwolle, sondern auch Viskose verwendet (no risk, no fun), z.B. Reste von meinem Kleid Romina.

Fractured Star Patchwork Block
Das erste Mal Paper Piecing! Die roten Flächen sind noch etwas krumm und schief, aber das verschwindet einfach in der Nahtzugabe.

Zum allerersten Mal habe ich mich am Paper Piecing versucht. Ich habe dafür das kostenlose Muster “Fractured Star” von Wombat Quilts verwendet. Es hat ein bisschen gedauert, ehe ich den Bogen raus hatte, aber dann hat es sehr viel Spaß gemacht – auch wenn mein Nähzimmer währenddessen im Chaos versank, weil der ganze Boden übersät war von Stoff- und Papierschnipseln.

Fractured Star Pink
Mix it, Baby: In diesem Block stecken Materialien aus einem alten Jumpsuit, Kissenbezug, Reste aus einem Kleider-Projekt, seit langem gehütete Schätze und ein extra gekaufter Weihnachtsstoff.

Ich habe mich zurückgehalten in der Farbwahl und je zwei Sterne in Türkis- und Blauschattierungen genäht, die von Rot umgeben sind. Für die Tischdecke habe ich sie abwechselnd angeordnet und mit weißem Damast (und Briefecken) eingefasst. Mama hat sich gefreut! Ich weiß allerdings noch nicht, ob ich solche Projekte in Zukunft öfter mache – ich finde die fertigen Sachen hübsch, glaube aber nicht, dass sie gut in unsere Wohnung passen.

Geschenke für Näh-Nerds

Tula Pink Stoffschere Farbverlauf Rainbow
Endlich mein: Die wunderschöne (und herrlich scharfe) Stoffschere von Tula Pink. Danke, liebe Antje!

Meine Schwester und ich haben uns gegenseitig schöne Nähsachen zu Weihnachten geschenkt, die ich euch nicht vorenthalten möchte! Seit über einem Jahr schon schleiche ich um die wunderschönen Scheren mit Rainbow-Effekt von Tula Pink herum, aber sie waren mir einfach zu teuer und sind auch in Deutschland gar nicht so leicht zu bekommen. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass Antje sie mir dieses Jahr geschenkt hat. Und auch ihre Augen wurden groß, als sie eine kleine Stickschere in Rainbow-Optik auspackte…

Was habt ihr dieses Jahr für Nähsachen bekommen oder verschenkt?

 

 

Verlinkt bei: Sewlala 

* Die Nähmaschine wurde mir von W6 kostenfrei für den Blog zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Rotes Raglan-Shirt für Frauen

Beitrag enthält Werbung

 

Nach meinem Riesenprojekt, dem Wind und Wetter Parka, musste wieder etwas kleines, schnelles genäht werden: Ich entschied mich für ein Raglan-Shirt, um endlich auch den roten Jersey, der sich seit Ewigkeiten in meiner Stoffsammlung befand, zu verarbeiten.

rotes raglanshirt nähen
Beim Fotografieren schien noch die Sonne. Jetzt ist mein rotes Raglanshirt ein Farbtapfer im Hamburger Novembergrau.

Raglanshirt nähen: Die Farbwahl

Während inzwischen viele meiner Kleidungsstücke pink oder rosa sind, bewege ich mich mit rot außerhalb meiner Komfortzone. Ich finde die starke Wirkung, die die Farbe hat, toll ( zum Vorstellungsgespräch für meinen neuen Job trug ich eine rote Bluse und ich glaube fest daran, dass die zum Erfolg beitrug), fühle mich aber nun nicht jeden Tag so strotzend vor Selbstbewusstsein, dass ich Rot tragen mag.

Ich habe zuvor auch erst ein rotes Kleidungsstück genäht, das Kleid Lilou von Tilly and the Buttons. Das habe ich im Sommer auch einige Male getragen, aber nun wollte ich etwas, das noch alltagstauglicher ist und mir hilft, ganz unauffällig Rot in meine Garderobe zu schmuggeln.

rotes Raglanshirt nähen
Auch der Gemütlichkeitsfaktor war ein Motivationsgrund, das Raglanshirt zu nähen! Besonders gut sieht man hier die Briefecken mit Schlitz – im Alltag etwas unpraktisch, da ich immer etwas unterziehen muss.

Raglanshirt nähen: Der Schnitt

So habe ich mich für ein Raglanshirt entschieden, dass durch die interessante Nahtführung nicht langweilig wird: Das Shirt stammt aus dem Buch Sew Me, dass ich bereits auf dem Blog vorgestellt habe.

Zurzeit macht es mir Spaß, Sachen, die ich bereits genäht habe, in anderer Variation auszuprobieren. Das liegt auch daran, dass ich durch den Job weniger Zeit habe als vorher: immerhin muss ich dann nicht neu Schnittmuster kleben! Und kann direkt loslegen.

raglanshirt nähen
Wer genau hinsieht, erkennt am Ärmel ein klitzekleines Loch. Das habe ich inzwischen aber mit Nadel und Faden geflickt 🙂

Raglanshirt nähen – Fazit

Beim Raglanshirt lief das Nähen jedoch, obwohl ich den Schnitt und das Projekt kannte, nicht ganz problemlos ab. In einem Moment geistiger Umnachtung (na ja, vielleicht auch, weil ich zu faul war, die Knipse zu setzen) habe ich die Ärmel falsch herum angenäht. Aber was soll’s – Schwund ist immer!  Genäht habe ich mit meiner neuen Overlock von W6*, der Rest hat ganz hervorragend geklappt.

raglanshirt nähen
Manche sagen Augenkrebs, ich finds super: Hier kombiniere ich meinen pinken Parka mit dem roten Raglanshirt.

Und der Plan, mehr Rot zu tragen, ist auch aufgegangen: Ich habe das Raglanshirt schon einige Male getragen und auch zur Arbeit angehabt.

Wie gefällt euch mein Raglanshirt?

 

Schnitt: Raglanshirt/Yogashirt aus Sew Me von Silke Türck

Stoff: 1 m roter Jersey (mit Puzzeln gerade gereicht)

 

Verlinkt bei: DufürdichamDonnerstag, Sewlala, WomenonFire

* Die W6 wurde mir für meinen Blog kostenfrei zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Wind und Wetter Parka von Lotte & Ludwig

Schon lange bin ich um den Wind&Wetter-Parka von Lotte & Ludwig herumgeschlichen und immer gedacht, dass das Nähprojekt eine Stufe zu hoch für mich sei. Jetzt habe ich mich endlich herangetraut und freue mich sehr über das gelungene Ergebnis!

Wind&Wetter-Parka
Im strahlenden Sonnenschein und ganz ohne eine Böe – trotzdem macht es Spaß, den Wind&Wetter-Parka auszuführen!

Wind&Wetter-Parka: Angst vor dem Großprojekt

Ich bin ein großer Fan der Lotte & Ludwig Schnitte (habe bereits das Kleid Augenweide, Irenes Kleid und auch ein Top aus dem Buch “Alles Active”genäht): Die Modelle sind durchdacht, super erklärt und man lernt beim Nähen jede Menge dazu.

In den Wind&Wetter-Parka habe ich mich bereits vor zwei Jahren verliebt: Die perfekte Jacke, um morgens und abends mit dem Hund spazieren zu gehen! Was mich allerdings abschreckte: Es war eine Jacke! Konnte ich eine richtige Jacke nähen? Der Reißverschluss bereitete mir Kopfschmerzen, genauso wie das Futter.

Ich habe lange, lange gezögert – Abhilfe brachte erst eine Kooperationsanfrage von mahler.stoffe, mit denen ich im Sommer bereits zusammengearbeitet habe. Plötzlich hatte ich ein konkretes Ziel vor Augen, zudem konnte ich mich ausführlich beraten lassen.

Wind&Wetter-Parka nähen
Rot und Pink? “Ja, das geht!”, sagte ich trotzig zu meinem Mann, als er mich in meinem neu genähten Wind&Wetter-Parka fotografierte.

Wind&Wetter-Parka: Die Stoffe

Ich entschied mich für eine sehr rosafarbene (oder:quietschpinke) Version des Parkas mit beerenfarbenem Tactel (wasserabweisend, perfekt für Spaziergänge mit Hund) und pink-orangener Baumwolle von Hamburger Liebe*. Zuhause angekommen, konnte ich es gar nicht mehr erwarten, loszulegen.

Doch für den Wind&Wetter-Parka benötigt man Durchhaltevermögen. Erst musste gedruckt, gefaltet, geklebt werden (inzwischen gibt es auch die Papierschnittmuster, darauf werde ich beim nächsten Mal definitiv zurückgreifen). Dann wird kopiert, Nahtzugabe hinzugegeben, geschnippelt. Danach folgte: Das Futter steppen. Und das war für mich eine echte Quälerei.

Wind&Wetter-Parka: Warum Slow Sewing mich nicht glücklich macht

Ich habe in der letzten Zeit viel über Slow Sewing gelesen. Ich finde es toll, sich lange und ausführlich mit seinen Kleidungsstücken zu beschäftigen, in Flow-Zustände zu versinken, neue Techniken zu lernen und auszuprobieren. Aber ich glaube, das passiert, wenn man näht, automatisch bei den meisten Projekten.

Ich arbeite 40 Stunden die Woche, habe einen Hund, der ausgeführt werden muss, eine Wohnung, die geputzt werden soll, einen Mann, mit dem ich Zeit verbringen und Freunde, die ich zwischendurch auch ab und zu mal sehen möchte. Da bleibt nicht viel Zeit zum Nähen – meist bin ich abends zu müde (und morgens auch – nicht, dass ich das nicht versucht hätte).

Wenn ich dann an Projekten nähe, die einfach so unendlich langsam vorankommen, finde ich das super frustrierend. Ich raffe mich abends auf, konzentriere mich, und bin doch nur minimal vorangekommen. Ich möchte sehen können, wie unter meinen Händen etwas entsteht – und dazu gehört Fortschritt.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werde es mir zweimal überlegen, ob ich jemals wieder Futter selbst steppen möchte. Vor allem, weil ich finde, dass man die Nähte kaum erkennen kann. Das ist, bei all den Stunden, die darin stecken, einfach ärgerlich. Ich hätte es genau wie bei den Ärmeln machen können, wo ich das Futter einfach an den Rändern auf die Einlage (übrigens winddichtes Vlies von Stoff&Stil) genäht habe.

wind&wetter-Parka von innen
Da steppt der Bär? Nö. Hat mir wenig Freude gemacht: So viel Arbeit steckt im selbstgesteppten Futter des Wind&Wetter-Parkas, und so wenig davon kann man erkennen!

Mein Wind&Wetter-Parka: Das Nähen

Der Rest des Wind&Wetter-Parkas ging mir aber relativ leicht von der Hand. Aus Gründen der Ungeduld entschied ich mich, die Nähte nicht noch einmal extra abzusteppen, das würde ich beim nächsten Mal anders machen, es sieht einfach schöner aus.

Auch der Reissverschluss, mein Endgegner, entpuppte sich als gar nicht so schlimm. Ich musste einen zweiten kaufen, nachdem sich der erste vom Stoffmarkt als zu lang erwies und ich keine Lust hatte, den Metallreissverschluss zu kürzen und dabei eventuell zu verschandeln. Aber das war halb so wild – ebenso wie das Annähen. Hier half der Spezial-Nähfuß ebenso wie das Heften.

Wind&Wetter-Parka – Fazit

Mit der Passform bin ich zufrieden. Ich habe eine 34 genäht und die Ärmel um 2 cm verlängert – hier hätten zwei weitere cm gut getan. Um die Brust herum hätte ich vermutlich auch besser in eine 36 gepasst. Diese Änderungen würde ich beim nächsten Mal berücksichtigen.

Beim nächsten Mal? Ja! Trotz der Frustration zwischendurch bin ich ganz verliebt in meinen Wind&Wetter-Parka und habe große Lust, noch einen zu nähen. Schließlich liegt hier noch ein Reissverschluss herum. In den Tiefen meiner Stoffsammlung befindet sich zudem noch ein Futterstoff, der toll aussieht… und das Wetter in Hamburg schreit ohnehin immer nach Parka.

Wie gefällt euch meine Jacke?

Wind&wetter-parka aus Tactel

Wind&Wetter-Parka Kapuze

wind&wetter parka

Schnitt: Wind&Wetter-Parka von Lotte&Ludwig in Größe 34

Stoff: 2 m Tactel und 2 m Popeline von Hamburger Liebe*, 2 m winddichtes Vlies von Stoff & Stil

 

Verlinkt bei: Sewlala, DufürDichamDonnerstag, WoF

* Die Stoffe wurden mir von mahler.stoffe kostenlos zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Ringel-Rolli aus “Skandinavische Mode selbstgenäht”

* Beitrag enthält Werbung *

Eigentlich nähe ich gerade an einem langwierigen Projekt – aber nun hat sich ganz frech einfach ein Ringelrolli dazwischen gemogelt! Denn während ich mit meinem großen Projekt beschäftigt war, verspürte ich das Bedürfnis nach einem “Quick and Dirty” Projekt, das sich einfach dazwischen quetschen ließ und vor allem ein schnelles Erfolgserlebnis bot – Projekt “Rolli nähen”!

Rolli nähen aus dem Näh-Buch "Skandinavische Mode selbst genäht"
Ringel, Ringel, Rolli: Ich finde, die bunten Streifen harmonieren ganz hervorragend mit dem bunten Herbstlaub im Hintergrund!

Zuwachs im Nähmaschinen-Fuhrpark: Hallo, W6!

Ein Zielvorhaben war schnell gefunden: Ich wollte etwas aus Jersey nähen. Und: Es sollte etwas sein, dass sich blitzschnell mit meiner neuen Overlock von W6 nähen ließ. Denn mein Nähmaschinen-Fuhrpark hat Zuwachs bekommen! Bereits vor über einem Jahr klagte ich über die Maschine von Singer, die ichmein Eigen nannte, weil ich nicht gut damit klar kam und meine Schwester mir erst einmal zeigen musste, wie ich sie richtig einstelle. Auch danach war die Singer Overlock immer eine kleine Diva, und so war ich sehr froh, als W6 mir für meinen Blog die Overlock zur Verfügung stellte.*

Nähzimmer mit Overlock und Nähmaschine
Sneak Peak auf meinen Arbeitsplatz: Neben der Uralt-Singer meiner Mama darf mich jetzt die W6 begleiten!

Ich war aufgeregt wie Hulle, als das ersehnte Paket endlich ankam und ich die W6 auspacken konnte! Die Maschine war (dank der Hilfe meines Mannes, der wesentlich geduldiger ist als ich) schnell eingefädelt und zeigte sofort ein gleichmäßiges Stichbild. Ich war im siebten Nähhimmel!

W6 Overlock Rolli nähen
Happy sewing an der neuen Nähmaschine

Rolli für den Herbst nähen

Ich entschied mich dann, für den Herbst einen Rolli zu nähen – aus dem Buch “Skandinavische Mode selbstgenäht”, das ich hier auf dem Blog auch bereits vorgestellt habe. Durch eine Instagram-Buchtour von Eleonore Creative und mein gewisses Etwas war es wieder in meinen Fokus gerückt.

Der Stoff für den Rolli ist ein richtiges Urlaubssouvenir: Ich habe ihn im Sommer in einem Secondhandladen in Den Helder für wenig Geld erstanden und danach in meiner Fahrradtasche durch halb Holland gefahren. Nicht nur, weil ich mein schweres Gepäck unterwegs sicher 100x verflucht habe, freute ich mich wie eine Wahnsinnige darauf, ihn zu vernähen!

Jerseystoff aus Holland
Tatsächlich bin ich in den Niederlanden nicht auf einem Stoffmarkt fündig geworden, sondern in einem kleinen Thrift Store in Den Helder.

Rolli nähen: Der Kragen

Der Rolli war ein schnelles und befriedigendes Projekt, aber ich wäre nicht ich, wenn ich es nicht auch bei so einer einfachen Aufgabe geschafft hätte, ein Fehlerchen einzubauen. Ich habe die Länge des Rollikragens in der Anleitung falsch gelesen und ging davon aus, dass ich ihn im Bruch zuschneiden sollte. Tja, falsch gedacht!

Selbstverständlich habe ich meinen Irrtum auch erst bemerkt, als der Kragen bereits dran war – denn, wie es sich für ein „Quick and Dirty“- Projekt gehört, war ich nur mit der halben Aufmerksamkeit dabei. Vermutlich war Sherlock Holmes, den ich nebenbei gehört habe, einfach zu spannend.

Zum Glück war der Fehler, der ausgesprochen ulkig aussah, dann nicht allzu schwierig zu beheben, der Rolli trotzdem ratzfatz fertig – und ich happy!

Rolli nähen aus dem Näh-Buch "Skandinavische Mode selbst genäht"
Genau meine Kragenweite: Mit fertigem Ringel-Rolli.
Rolli nähen aus dem Näh-Buch "Skandinavische Mode selbst genäht"
Wer genau hinsieht, der merkt, dass die Streifen nicht überall zu 100% aufeinander treffen. Zum Quick and Dirty-Projekt “Rolli nähen” gehörte sorgfältiges Streifenstecken eben nicht dazu. Nieder mit der Perfektion!

Rolli nähen – Fazit

Rolli nähen aus dem Näh-Buch "Skandinavische Mode selbst genäht"
Neues Outfit: Ich trage meinen neu gekauften Rolli gerne mit meiner neu gekauften High Waist Jeans.

Das Projekt war wirklich schnell, einfach und genau das, was ich gebraucht habe, während ich eigentlich langwierig Futter absteppen sollte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich finde den Ringelrolli super – wie gefällt er euch? Ich bin gespannt auf eure Kommentare!

Schnitt: Rollkragenpullover in Größe 36 aus “Skandinavische Mode selbst genäht”

Stoff: Vintage Ringel-Jersey aus Holland

 

Verlinkt bei: AfterWorkSewing, DufürDichamDonnerstag, Sewlala, WoF

 

* Die W6 N 454D wurde mir für den Blog kostenfrei von W6 zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Alles Active Nähbuchrezension

Beitrag enthält Werbung

Nachdem ich euch bereits die Nähbücher “Sew Me” von Silcke Türck und “Skandinavische Mode selbst genäht” von Annabel Benilan vorgestellt habe, wird es heute sportlich: Das neue Nähbuch, dass ich für euch rezensiere, ist “Alles Active – Funktionskleidung selber nähen” von Svenja Morbach*. Lest hier, was mir besonders gut gefallen hat und warum ich beinahe an der Versäuberung mit Falzgummi gescheitert wäre!

Sport und ich – das war nicht immer eine innige Lovestory. Zunächst haben wir gefremdelt (Schulsport! Völkerball!), schließlich fing ich an zu Laufen, um meinen Kopf frei zu bekommen, später besuchte ich mit meiner Freundin Wiebke meinen ersten Yogakurs (aus dem selben Grund), diesen Sommer haben mein Mann und ich sogar eine Fahrradreise unternommen (und immer Gegenwind gehabt). Dennoch gleicht das Verhältnis ehrlich gesagt eher einer Zweckbeziehung: Ich muss zudem meinen inneren Schweinehund immer ganz schön überwinden! Ob ein paar selbstgenähte Teile da wohl motivieren?

Alles Active Buchcover Nähbuch
Die Farben in “Alles Active” sind sehr rosa- und pastell-lastig – und so voll mein Ding!

Das Buch “Alles Active – Funktionskleidung selber nähen” stammt von Svenja Morbach, die auch das Label Lotte & Ludwig betreibt. Ihre Schnitte mag ich furchtbar gern – sie haben so viele raffinierte Details und man lernt durch die ausführlichen Anleitungen ganz viel Neues. Von Lotte & Ludwig habe ich bereits Irenes Kleid und die Augenweide genäht; auf meiner To Sew List steht außerdem seit langem der Wind & Wetter Parka. Das alles hat mich neugierig auf das Nähbuch gemacht.

Alles Active Nähbuch Klappentext
Auf der Rückseite des Buchumschlages werden nur einige der Projekte aus “Alles Active” angeteasert.

Alles Active – Das Buch

Svenja richtet sich mit ihrem Nähbuch an Hobbyschneiderinnen, die bereits etwas Erfahrung sammeln konnten und nun Lust auf neue Materialien haben. Dafür hat sie 16 Schnitte für Frauen entwickelt, die sie in Alles Active in verständlichen Step-by-Step Anleitungen zeigt.

Die Schnittmuster müssen nicht extra ausgedruckt und geklebt werden, sondern befinden sich auf 6 Schnittmusterbögen hinten im Buch. So müssen sie nur noch kopiert werden (zudem muss die Nahtzugabe zugegeben werden, etwas, dass ich persönlich sehr nervig finde). Schön hingegen ist, dass die verschiedenen Schnittmusterteile auf der Lasche für die Papierbögen noch einmal alle aufgezählt und dem richtigen Bogen zugeordnet werden. Sehr praktisch!

In einem Grundlagenteil werden die verschiedenen Outdoor- und Sportstoffe mit ihren Spezifikationen, die Grundauststattung zum Nähen und einige wichtige Nähtechniken vorgestellt. Diesen Teil finde ich teilweise, auch wenn es sich nicht explizit um ein Buch für Nähanfänger handelt, zu oberflächlich und zu kurz. Aber dazu komme ich später noch.

Alles Active – Die Projekte

Alles Active Nähbuch Regenjacke nähen

Die 16 Projekte sind nach verschiedenen Kategorien geordnet: Summervibes, Run the world, Wind- und wetterfest, Time for Yoga.

Alles Active Nähbuch Laufkleidung nähen

Alles Active Yogasachen nähen Nähbuch

Folgende Projekte gibt es in Alles Active:

  • Bikini
  • Sport-BH
  • Shorts
  • Top
  • Sportarmband
  • Raglanpulli
  • Leggins
  • Shirt
  • Bauchtasche
  • Windbreaker
  • Weste
  • Rucksack
  • Regenjacke
  • Yogahose
  • Collegejacke
  • Yogatasche

Ich habe mich dafür entschieden, das Sport-Top und das Sport-Shirt zu nähen.

Alles Active – Top

Alles Active Nähbuch Sporttop nähen
Ein Traum in Rosa: Das Sporttop sollte mein erstes Projekt aus “Alles Active” werden.

Für meinen Urlaub wollte ich das Sporttop** nachnähen – für eine Fahrradreise ist ein locker sitzendes Top eine sehr gute Wahl, schließlich passt es perfekt zu den sexy gepolsterten Radlerhosen.

Alles Active Top: Die Materialien

Meine Version sollte eher bold sein: Für den Jerseypart wählte ich einen türkisen Stoff, den ich für ein richtiges 80er Jahre Aerobic-Feeling gern mit pink kombinieren wollte. Doch dann zeigte sich, dass es gar nicht so einfach war, verschiedenste Materialien für Funktionskleidung zu bekommen, ich wollte schließlich nicht bei zig Shops bestellen und ebenso oft Versandkosten zahlen (leider hatte ich aber auch keine Zeit, in Hamburg die Stoffgeschäfte abzulaufen).

Nach gefühlt endloser Internetstöberei bestellte ich schließlich bei Snaply: Mesh von by Annie’s und das farblich passende Falzgummi dazu. Doch so schön die Farbe auch war, der Mesh war absolut nicht das Richtige für das Projekt: Viel zu fest und viel zu plastikartig vom Tragegefühl. Natürlich merkte ich das aber erst, als das meiste bereits zusammengenäht war!

Das nächste Dilemma ließ ebenfalls nicht lange auf sich warten – und folgte sogleich beim Falzgummi annähen.

Alles Active Top: Das Falzgummidebakel

Tatsächlich war das eine Premiere für mich: Ich hatte noch nie mit Falzgummi gearbeitet. Aber bis zu dem Moment, an dem ich mit dem frickeligen Zeug an der Nähmaschine saß, hatte ich mir nie träumen lassen, dass mein Nähprojekt daran wirklich scheitern könnte.

Tja, damit lag ich leider falsch. Es stellte sich nämlich heraus, dass der Part alles andere als einfach war. In der Anleitung im Buch wird nur auf den Grundlagenteil verwiesen, der allerdings auch nicht unbedingt ausführlich ist.

Alles Active Grundlagenteil
Im Grundlagenteil von “Alles Active” hätte ich mir an dieser Stelle mehr Informationen gewünscht.

Auch, wenn “Alles Active” kein Buch für Nähanfänger ist, hätte ich mir hier und auch bei der Schnittanleitung mehr Informationen gewünscht. Schließlich stellte sich beim Googeln heraus, dass es sich hierbei um eine Nähtechnik handelt, für die zB extra Nähfüße entwickelt werden. Von den eBooks bin ich von Lotte & Ludwig auch ganz anderes gewöhnt, daher finde ich es einfach schade.

Ich nähte also zunächst fröhlich drauflos – und scheiterte grandios. Ich faltete das Gummi direkt um die Schnittkante, gab mir dabei Mühe, höchstens minimal zu dehnen, nähte alles auf einmal fest, schaffte es aber nicht, alles auf einmal auch tatsächlich einzufassen. Es war ein Horror, der damit mündete, dass meine fast zwei Meter Falzgummi nicht ganz ausreichten und schlussendlich dennoch alles abstand.

Alles Active Sporttop nähen
Es hätte so schön sein können – war es aber nicht: An meinem ersten Projekt aus “Alles Active” scheiterte ich grandios. Hier kann man schon erkennen, wie unregelmäßig die Versäuberung mit Falzgummi geworden ist.

Ausgesprochen frustriert schmiss ich das Top in die Ecke und fuhr ohne in den Urlaub.

Projekt 2 oder eine Zweite Chance: Das Sportshirt aus Alles Active

Alles Active Nähbuch Sportshirt nähen
Mein zweiter Anlauf mit “Alles Active”: Als nächstes wagte ich mich an das Sportshirt.

Doch die Schmach über das Scheitern brodelte in mir, also beschloss ich, das nicht auf mir sitzen zu lassen. Ich wollte dem Falzgummi die Stirn bieten! Also wagte ich einen zweiten Versuch und wollte statt des Tops dem Shirt aus “Alles Active” eine Chance geben.

Alles Active Nähbuch Step by Step
Auch beim Sportshirt wird alles Step-by-Step erklärt.

Die Anleitung sah hier zwar ein richtiges Bündchen vor, doch jetzt wollte ich es wissen und auch diese Version mit der unbezwingbaren Versäuberungsmethode versuchen.

Den Mesh in schwarz schnippelte ich dieses Mal aus alter Sportkleidung meines Mannes, dazu kombinierte ich einen Rest rosafarbenem Jersey. Dieser reichte leider nicht für eine langärmlige Version, aber das machte ja nichts. Alles gefiel mir wunderbar, bis ich auf den Endgegner traf: Das Falzgummi!

Das Falzgummi-Scheitern 2.0

Obwohl ich zuvor verschiedene Tutorials angesehen hatte, dauerte es nur ein paar Takte an der Nähmaschine, ehe ich begriff, dass das wieder nichts werden würde. Meine Uralt-Singer fand es gar nicht gut, das dünne Schrägband zu vernähen und wollte nicht richtig transportieren, weshalb ich den Stoff sehr stark führen musste.

Auch beim Dehnen des Falzgummis hatte ich so Probleme – jedes Mal, wenn ich dehnen wollte, flutschte der Mesh raus. Letztendlich war also auch mein zweiter Versuch gescheitert und der gesamte Ausschnitt wellte sich ausgesprochen unansehnlich. Das Ende vom Lied: Falzgummi: 2, Ute: 0.

Ich trennte also alles wieder auf, was mir außergewöhnliche Geduld und Willensstärke abverlangte. Dieses Spiel wiederholte sich übrigens mehr als ein Mal, da mit zunehmender Übung zwar die Ergebnisse langsam etwas ansehnlicher wurden, aber dennoch weit davon entfernt waren, meinen Ansprüchen zu genügen.

Mastering the Art of the Falzgummi

Besser wurde es erst, als ich nach dem x-ten entnervtem Versuch “Falzgummi wellt sich” googelte und auf ein Nähforum stieß, in dem der Tip gegeben wurde, das Falzgummi so zu kürzen, dass es die Ausschnittlänge minus 20% hat und noch zu einem Ring zu schließen – wie bei einem Bündchen quasi.

Auch diese Methode brauchte zwei Anläufe, ehe sie gelang. Nicht zu 100% perfekt, aber viel, viel besser. Ich war unendlich happy und der Rest des Shirts war ein Klacks! Ich bin begeistert und bereit, damit eine Runde laufen zu gehen.

Sportshirt nähen Alles Active
Fix und fertig (auch mit den Nerven): So sieht das Shirt aus “Alles Active” am Ende aus.

Alles Active – Fazit

Alles Active Sportshirt nähen
Nicht perfekt, aber ich bin trotzdem stolz wie Bolle auf mein neues Shirt mit der geglückten Versäuberung!

Das Nähbuch “Alles Active” steckt voller spannender Projekte für fortgeschrittene Näher. Einen Minuspunkt gibt es allerdings: Gerade die  ungewohnten Materialien verdienen meiner Meinung nach zum Teil etwas längere Einführungen. Nachdem ich das Dilemma mit dem Falzgummi gelöst habe, habe ich aber dennoch Lust bekommen, weitere Teile aus dem Nähbuch zu nähen. Ich freue mich über den Zuwachs im Regal und bin sicher, “Alles Active” noch oft in die Hand zu nehmen.

 

Verlinkt bei: Sewlala, DufürDichamDonnerstag

**Das Schnittmuster für das Sporttop aus Alles Active gibt es übrigens auch als Freebook bei Snaply.

*Das Buch habe ich zur Besprechung kostenlos vom EMF-Verlag zugeschickt bekommen. Vielen Dank dafür!

Wickelrock aus Viskose nähen

Wickelrock fürs Büro nähen

Still ist es hier geworden in den letzten Monaten. Das lag hauptsächlich an meinem Job, der mich auf Trab gehalten hat. Der ist es allerdings auch, der mich nach wochenlanger Abstinenz wieder an die Nähmaschine getrieben hat. Denn bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen habe ich mir ein langes, luftiges Kleidungsstück gewünscht, dass ich im Office tragen kann – in kurzen Shorts fühle ich mich am Schreibtisch nicht ganz so wohl. Deshalb wollte ich mir einen herrlich schwingenden Wickelrock nähen!

Wickelrock nähen
Topview: Ein #fromwhereistand mit nagelneu genähtem Wickelrock.

Wickelrock nähen: Das Schnittmuster

Ich bin ja bekennender Zeitschriften-Liebhaber. Zwar gehört die Burdastyle nicht unbedingt zu meinen Favoriten, aber dafür liebe ich andere, unbekanntere Nähzeitschriften umso mehr. Deshalb habe ich mich auch sehr gefreut, über Kleinanzeigen zwei alte Ausgaben der CUT ergattern zu können.

Cut Magazin nähen
Lesefutter für Näh-Nerds: Es macht so viel Spaß, in den alten Cut-Zeitschriften zu schmökern!

In einer der beiden war der Wickelrock – und ich habe mich direkt verliebt und umgehend Stoff bestellt. Dabei habe ich aber auch schon entschieden, das Schnittmuster abzuändern und den Wickelrock ohne den Unterrock zu nähen. Dennoch benötigte ich ganze 3 Meter Stoff.

Cut Wickelrock nähen
Bereits beim allerersten Blättern wusste ich: Diesen wunderbaren Wickelrock will ich nähen!

Wickelrock nähen – ein Traum mit Saum

Ganz so einfach hat sich das Nähen des Wickelrocks allerdings nicht gestaltet. Mir sind auch einige Fehler passiert, die dem scharfsinnigen Beobachter direkt auffallen mögen.

Bei den meisten schiebe ich dem Stoff die Schuld in die Schuhe: Die Viskose, für die ich mich entschieden habe, hat zwar einen sehr schönen Blauton, ist allerdings auch unheimlich flutschig. So ist mir der Stoff einige Male unter der Nähmaschine verrutscht und es haben sich Falten gebildet.

Zudem knittert die Viskose bereits, wenn man sie nur einmal schief anschaut. Deshalb bestand die Hauptaufgabe beim Nähen des Wickelrocks nur mit Bügeln: Vor dem Zuschneiden, nach dem Zuschneiden, zwischendurch, beim Saum umschlagen, nach dem Saum umschlagen, nach dem Saum nähen. Und Säume gab es mehr als genug bei diesem Projekt!

Denn in der CUT wird zwar vorgeschlagen, den Saum einfach unversäubert zu lassen, aber das konnte ich mit der Viskose nicht machen. Also habe ich gut und gerne 3 Meter Stoffkante mit Rundung brav doppelt eingeschlagen und dann gesäumt. Diese Arbeit hat mich so viele Nerven gekostet, dass ich sie auf mehrere Abende verteilt habe. (Da der Stoff in der Zwischenzeit allerdings wieder knittrig wurde, musste ich dann wieder bügeln – argh!)

Maxirock Wickelrock nähen
Nur etwas schief gewickelt: Mit dem Wickelrock hatte ich zwar kein maximales Nähvergnügen, dafür finde ich das Endergebnis umso schöner.

Unfreiwillig freizügig mit Wickelrock

Heute morgen jedoch, als ich wegen der Hitze nicht mehr schlafen konnte, war es soweit: Die letzte Naht war genäht, das Knopfloch aufgeschnitten und der Knopf angebracht. Nachdem die drängende Frage, was ich denn dazu anziehen sollte, geklärt war (eine rotweiß-geringelte Variante meines liebsten Freebooks), musste ich den Wickelrock direkt ausführen.

Die Viskose flattert dabei herrlich, der Rock schwingt bei jedem Schritt, das ist sehr schön anzusehen. Ebenfalls schön anzusehen, allerdings eher für andere Passanten als für mich, war mein rechtes Bein, dass bei mehreren Windböen durch den Schlitz bis zum Oberschenkel freigelegt wurde. Das war etwas nervig – wird allerdings mit einer strategisch geschickt platzierten Sicherheitsnadel schnell behoben sein.

Wickelrock nähen: Fazit

Da ich bereits einige Kleidungsstücke aus Viskose genäht habe (das Kleid Romina, die Bluse Bruna oder das Kleid Augenweide) war ich überrascht, dass es mir dieses Mal so viele Probleme bereitet hat. Ich kann nicht sagen, ob es an der Qualität des Stoffes oder am falschen Mindset lag: Ich habe den Rock jeweils abends an jeweils sehr stressigen Tagen zur Ablenkung genäht. Vielleicht war das einfach nicht das richtige Projekt, um beim Nähen abzuschalten, vielleicht hätte ich etwas wählen sollen, bei dem man sich nicht ganz so viel Konzentrieren muss.

Und auch, wenn ich jetzt nicht unbedingt maximalen Nähspaß hatte, bin ich zufrieden mit dem Endergebnis. Ich sehe meine Fehler, aber ich ärgere mich nicht darüber. Mir gefällt der selbstgenähte Wickelrock und ich freue mich schon, ihn morgen zur Arbeit anzuziehen und zu schauen, wie praktikabel so ein langes, flattriges Kleidungsstück im Alltag sein wird.

Wickelrock nähen aus Viskose
Beim Spazieren mit Hund macht der selbstgenähte Wickelrock schonmal eine ganz gute Figur.

Wie gefällt euch mein Wickelrock? Ich freue mich über Kommentare!

 

Schnitt: Wickelrock “Blowing in the wind” in der CUT Nr. 9, 02/2013

Stoff: 3 m Viskose von Stoff & Stil

Verlinkt bei: WoF, Sewlala

Kleid Romina aus der LMV nähen

Romantisch durch den Sommer: Kleid Romina

Kann Frau zu viele Kleider haben? Die Antwort ist ganz klar nein. Gerade bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen in Hamburg trage ich häufig meine sebstgenähten Sommerkleider – es ist ja schließlich MeMadeMay! Daher war es nicht verwunderlich, dass ein neues genähtes Kleid in meinen Kleiderschrank wandern durfte – das Kleid Romina aus der La Maison Victor.

Kleid Romina nähen
Bei den aktuellen Temperaturen habe ich auch in weich fallender, luftiger Viskose gut Lachen.

Kleid Romina aus der La Maison Victor nähen

Das Kleid ziert das Cover der La Maison Victor-Ausgabe und fiel mir daher bereits ins Auge, als die Zeitschrit herauskam. Das Kleid Romina war der Grund, mir diese Nähzeitschrift überhaupt zu kaufen! Mir gefallen die Details: Der geraffte Rock, der tiefe Ausschnitt und die Puffärmel mit Falte.

Kleid Romina Punkte
Details von Kleid Romina: Puffärmel mit Falte.

Dennoch landeten zunächst andere Modelle aus dem Magazin auf meiner To sew Liste – die Bluse Bruna (die ich übrigens sehr gern zur Arbeit trage) zum Beispiel. Denn für das Kleid Romina fehlte mir der richtige Stoff! Inzwischen nenne ich ja eine beachtliche Stoffsammlung mein Eigen, aber eine schön fallende Viskose war nicht dabei. Im Internet bin ich nicht fündig geworden, dafür aber bei mahler.stoffe in Hamm.*

Punkte-Viskose für Kleid Romina

Wenn ich so meinen Kleiderschrank (eine Kleiderstange aus Metallrohren, die mein Mann gebaut hat) ansehe, dann fallen mir zwei Dinge auf: Die Farbe blau ist überproportional häufig vertreten. Ebenso gepunktete Klamotten – und es gibt sogar zwei blaue, gepunktete Kleider. Kein Wunder also, dass ein blauer Viskosestoff mit Punkten mit nach Hause durfte, der sich wunderbar weich anfühlt, so dass ich ihn auf dem Rückweg in der U-Bahn am liebsten die ganze Zeit gestreichelt hätte.

Viskose von Mahler Stoffe für Kleid Romina
Dieser Punkt geht an den Stoff: Die Viskose ist wunderschön, superweich und lässt sich gut vernähen.

Doch während die Viskose bereits gewaschen und säuberlich gebügelt darauf wartete, zum Kleid Romina vernäht zu werden, kamen andere Dinge dazwischen. Die DSGVO zum Beispiel – nicht, dass ich durch meinen Job nicht häufig genug darauf hingewiesen wurde, dennoch hatte ich bis zuletzt nicht auf dem Schirm, dass auch ich mit meinem kleinen Blog Änderungen vornehmen musste. Als das endlich erledigt war, freute ich mich bereits riesig auf das Zuschneiden und Nähen. Bis zur ersten Anprobe!

Die Viskose ließ sich ganz gut vernähen, nach meinem ersten Fail bei meinem Blümchenkleid vor über einem Jahr klappte das nächste Mal mit dem Kleid Augenweide schon ziemlich gut. Ein Pluspunkt beim Kleid Romina: Hier gibt es keine (nahtverdeckten) Reißverschlüsse, das Kleid wird mit einem Gummi gerafft. Doch dieses Gummiband war während meiner ersten Anprobe noch nicht drin.

Kleid Romina Rückseite
Rückansicht von Kleid Romina. Die Passe wird mit der Burrito-Technik genäht.

Weit, weit, weit sind alle meine Kleider – Passform Kleid Romina

Entsprechend groß war der Schockmoment: Da hatte ich mir so unheimlich viel Mühe gegeben, den Ausschnitt mit Schrägband zu versäubern und die Raffungen vernünftig zu verteilen, und dann saß mein Kleid aus wunderschönstem, weichen Stoff wie ein Sack. Zum Glück gab sich das, nachdem das Gummi eingenäht war!

Kleid Romina

Das Kleid Romina sitzt immernoch sehr locker am Oberkörper, aber bei den aktuellen Temperaturen finde ich das angenehm luftig und mich darin ungemein elegant.

Kleid Romina
Weit und wunderbar luftig: Das Kleid Romina.

Dennoch hätte ich das gern vorher gewusst. In der Zeitschrift kann man die Passform nicht so richtig erkennen, das ist etwas schade. Vielleicht hätte ich mich dann direkt für Größe 34 statt 36 entschieden. Auf der anderen Seite hat so ein weites Kleid auch seine Vorteile – es verdeckt zum Beispiel ganz hervorragend einen Bauch voller Eiscreme! Wie gefällt euch mein Kleid?

Kleid Romina nähen
Hier nochmal das Vorderteil mit Raffungen und tiefem Ausschnitt in Detail.

 

Schnitt: Kleid Romina aus der La Maison Victor 2/2018

Stoff: Blaue Viskose mit Punkten (14-0073) von mahler.stoffe in Hamburg Hamm. * Der Stoff wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür!

Verlinkt bei: After Work Sewing

Du für Dich am Donnerstag

Sewlala